John Saxby: Alle Abenteuer von Eduard Speck

04.12.2018 by

Die Geschichten des so eingebildeten Schweins Eduard Speck gehören mittlerweile zu den Klassikern der neueren Kinderliteratur. Eduard Speck lebt auf einem Bauernhof und ist überzeugt davon, dass er nicht nur das schönste, sondern auch das klügste und stärkste Schwein auf Gottes Erdboden ist. In jeder der 29 Geschichten will er dies den anderen Tieren auf dem Bauernhof erneut beweisen. Leider gehen aber seine Unternehmungen wirklich jedes Mal schief. Die Tiere haben sich an seine Aufschneidereien und sein Besserwissen gewöhnt und nehmen das Ganze recht gelassen. Aber ihn necken und verspotten, das tun sie schon. Wenn er beispielsweise den Fröschen befiehlt, das Quaken ab sofort zu unterlassen, weil er seinen Schönheitsschlaf brauche, oder wenn er versucht, den Schornstein in der Küche auszufegen und dafür ziemlich derbe Schläge mit dem Besen kassiert. Alle Tiere auf dem Hof haben einen speziellen Charakter, dies hat Wolf Erlbruch in seinen Bildern in gekonnter Manier ganz wunderbar eingefangen. John Saxbys Sprache ist wunderschön, oft ironisch und mit einem schmunzelnden Unterton. Diese feinen Andeutungen und die Details, die nicht explizit im Text stehen, stellen recht hohe Anforderungen an die Lesenden. Aber was man im Text nicht versteht, das wird in den Bildern deutlich gemacht. Die einzelnen Abenteuer von Eduard Speck lassen sich unabhängig voneinander geniessen und eignen sich deshalb sehr gut zum Vorlesen. Ein spezielles und kostbares Buch für Kinder ab etwa 8 Jahren und für Erwachsene.

John Saxby: Alle Abenteuer von Eduard Speck. Hanser 2018. Mit Bildern von Wolf Erlbruch Aus dem Englischen von Sybil Gräfin Schönfeldt. ISBN: 978-3-446-26067-2

Rezension: Maria Riss

Buch des Monats Oktober 2018

01.10.2018 by

Roger Duvoisin: Petunia
Petunia, das ist eine Gans und zwar eine ziemlich dumme Gans. Sie lebt auf einem Bauernhof und findet dort eines Tages doch tatsächlich ein Buch im Gestrüpp. Wer Bücher besitzt, ist klug, das hat Petunia schon mal gehört. Ab sofort ist sie also klug und weise und lässt dies alle Tiere auf dem Hof auch sofort wissen. Die Tiere glauben ihr, zumal Petunia ihren Kopf immer höher trägt und ihr Hals tagtäglich zu wachsen scheint. So wird nun, wenn immer etwas passiert, nach Petunia gerufen. Sie hat zwar immer ein paar Ratschläge bereit, aber helfen tun diese nicht wirklich. Der Hund beispielsweise bekommt seinen Kopf nicht mehr aus dem Kaninchenbau, Petunia macht es wie die Menschen und entfacht am andern Eingang des Baus einfach ein Feuer. Auch beim Zählen der Küken kommt die dumme, eingebildete Gans immer wieder durcheinander. Und als sie dem Esel, weil er Zahnweh hat, gleich alle Zähne ziehen will, da zweifeln die ersten an der Weisheit dieser Gans. Erst ganz zum Schluss, als Petunia per Zufall entdeckt, dass man dieses Buch auch öffnen kann, wird sie tatsächlich klüger: «Es reicht nicht, die Weisheit mit mir herumzutragen. Ich muss sie in meinen Kopf aufnehmen. Dazu muss ich lesen lernen.»
Bereits 1950 ist diese wunderbare Geschichte erstmals in New York erschienen. Von seinem Witz und Charme hat das Bilderbuch aber nichts eingebüsst, auch die Botschaft ist ja nach wie vor aktuell. Kinder mögen es zudem genau wie vor 60 Jahren immer noch, wenn sie klüger sind als die Buchfiguren, deshalb werden wohl die meisten ihre helle Freude an dieser dummen Gans haben. Roger Duvoisin hatte vor allem mit den Büchern vom «Glücklichen Löwen» grossen Erfolg. Petunia steht dem Löwen aber in nichts nach. Auch hier beweist der Künstler sein Können. Mit wenigen Strichen und reduzierten Farben, bringt er all die unterschiedlichen Charaktere und Stimmungen der Tiere ganz wunderbar zu Papier.

Aus dem Englischen von Sabine Ludwig. Esslinger 2018. ISBN: 978-3480234776

Rezension: Maria Riss

Burny Bos / Hans de Beer: Familie Maulwurf voll in Fahrt

23.08.2018 by

In einzelnen, wirklich sehr kurzen Geschichten und mit vielen, ganz wundervollen farbigen Bildern untermalt, wird hier vom Alltag der Familie Maulwurf erzählt. Ein paar Beispiele: Da sind die Zwillinge Mats und Mia, die ein Baumhaus bauen wollen. Natürlich kommt Papa dazu und kann das alles viel besser. Während die Kinder bald darauf vor dem Fernseher sitzen, baut Papa eine echt geniale Baumhütte und lädt die Familie schliesslich doch wenigstens zur Einweihung ein. Ein andermal kommt Oma zu Besuch. Stolz zeigt sie den Zwillingen ihre eben erhaltene Kreditkarte. «Damit kann man einfach alles kaufen», meint Oma stolz. Nur am Stand des Eisverkäufers kommt sie damit nicht weit. Alles kein Problem, Oma hat ihre Blockflöte dabei, gibt ein Konzert und bald ist genug Kleingeld fürs Eis in ihrem Hut. Oder dann wird berichtet, wie die Zwillinge freiwillig den ganzen Abwasch erledigen. Sie tragen das schmutzige Geschirr einfach in den Garten, mit dem Gartenschlauch geht das alles doch sehr viel schneller. Mama und Papa Maulwurf werden eigentlich nie richtig böse, auch diesmal nicht. Ganz im Gegenteil, bald spritzen sie sich alle gegenseitig nass und geniessen diesen Abwasch so richtig.
Hans de Beer und Burny Bos verstehen ihr Fach, das vorliegende Bilder- und Erzählbuch wird Kindern begeistern: Man kann immer wieder lachen und es gibt in den wunderschönen Bildern viele Details zu entdecken. Das Buch eignet sich sehr gut für kleinere Kinder, weil die über vierzig Geschichten so kurz und einfach sind und weil sie von einem Familienalltag erzählen, den alle wohl bestens kennen. Ein Erzähl-und Entdeckerbuch für Kinder ab etwa 4 Jahren.

Burny Bos / Hans de Beer: Familie Maulwurf voll in Fahrt. Aus dem Niederländischen von Sonja Fiedler-Tresp. WooW Books im Atrium Verlag 2018. ISBN: 978-3-96177-020-5

Rezension: Maria Riss

Markus Grolik: Elmar Elch und der Hase, der vom Himmel fiel

23.08.2018 by

Elmar liebt seinen Wald, die vielen Beeren und die Wiese, auf der er sich so wunderbar ausruhen kann. Aber heute ist es mit dem Ausruhen nicht weit her, kaum liegt der Elch am Boden, fliegt ihm doch tatsächlich ein Hase mitten auf den Kopf. Es ist Toni, der schnellste Hase überhaupt, auf der Suche nach dem Seehasen. Mal ein bisschen Abwechslung ist gar nicht so schlecht denkt Elmar und macht sich mit Hase Toni auf die Suche. Aber einen Seehasen finden sie nicht, egal wo sie suchen, weder im Wald noch auf dem hohen Felsen oder im Teich. Durch ein Missgeschick, der Hase wollte zeigen wie mutig er ist, fallen Hase und Elch in den Fluss – und schwimmen, das können alle beide nicht. Im letzten Moment gelingt es ihnen, sich an einem vorbeitreibenden Baumstamm festzuklammern. So erreichen sie schliesslich das Meer und nehmen als erstes Schwimmunterricht bei Wal Ross. Ja und da, in weiter Ferne, da treffen die beiden wirklich auf einen Seehasen. Das ist nämlich ein Fisch, der ihnen beim Schwimmen ein paar Tricks beibringt. Mit dessen Hilfe schaffen die beiden das Seepferdchenabzeichen problemlos. Selbstverständlich sind Elmar und Toni seit diesem Abenteuer beste Freunde. Allerbeste sogar.
Markus Grolik hat ein richtig spannendes Bilderbuch geschrieben und gezeichnet. Und zu lachen und lernen gibt es zudem eine ganze Menge. Zum Beispiels, dass es nicht nur Seehasen, sondern auch Seegurken, Seeigel oder Seekühe gibt. Die Bilder sind schwungvoll, ein bisschen cartoonhaft und bringen den ganzen Witz der Geschichte wunderbar zur Geltung. Dieses ein bisschen schräge Bilderbuch wird Kinder ab dem Kindergarten mit Sicherheit begeistern.

Markus Grolik: Elmar Elch und der Hase, der vom Himmel fielLappan im Carlsen Verlag 2018. ISBN: 978-3-8303-1286-4

Rezension: Maria Riss

Ramona Badescu/ Amélie Jackowski: Die Ameise und der Bär

23.08.2018 by

Der kleinen Ameise passiert das, was unter Ameisen zum Allerschlimmsten gehört: Sie hat verschlafen. Völlig ausser sich rennt sie los und stolpert im dichten Nebel mit einem grossen Bären zusammen. Bär ist auf dem Weg zum Ukulele-Unterricht und dieser Unfall tut ihm schrecklich leid. Den Unterricht lässt er natürlich sausen, man muss im Leben Prioritäten setzten und diese kleine Ameise ist verletzt und muss sofort versorgt werden. Äusserst vorsichtig bringt er die Ameise in seine Höhle, deckt sie zu, kocht ihr Tee. Bald kommt Eichhörnchen zu Besuch. Eichhörnchen besteht darauf, Doktor Uhu zu rufen. Bär hat aber eher schlechte Erinnerungen an seinen letzten Besuch beim Doktor und wehrt sich zuerst. Und Ameise, es ist Nummer 881, will unbedingt zurück in ihren Ameisenhaufen, die Chefameise ist so was von streng. Als es Ameise aber immer schlechter geht, wird Doktor Uhu doch gerufen. Die Diagnose ist schnell gestellt: «Zweites linkes Bein gebrochen». Da helfen nur absolute Bettruhe und ein Verband aus Eukalyptusblättern. Ja, und ganz langsam gesundet Ameise und plötzlich findet sie diese Bärenhöhle ziemlich angenehm und Bär, den hat sie richtig lieb gewonnen. Bär geht es genauso, er sagt das zwar nicht in Worten, aber die Töne seiner Ukulele können dies sowieso viel besser ausdrücken.
Ameise und Bär ist ein berührendes und doch auch witziges Buch, das sich vor allem zum Vorlesen und Erzählen eignet. Die Freundschaft zwischen einer pflichtbewussten, überaus fleissigen Ameise und dem eher langsamen, tollpatschigen Bären, ist so wunderschön nachzulesen, dass man gerne ebenfalls in der Bärenhöhle Platz nehmen würde. Es ist dieser warmherzige Plot und die wunderbar feine Sprache, die dieses Buch so stimmungsvoll machen. Vieles gibt es zwischen den Zeilen und in den zarten Bildern zu erahnen und entdecken. So können schon kleine Kinder wundervolle erste literarische Erfahrungen sammeln. Zum Erzählen und Vorlesen für Kinder ab etwa 5 Jahren.

Ramona Badescu/ Amélie Jackowski: Die Ameise und der Bär. Aus dem Französischen von Tobias Scheffel. Beltz 2018. ISBN: 978-3-407-82349-6
Rezension: Maria Riss

Marianne Dubuc: Lucie und die vier

27.04.2018 by

lucieDas Mädchen Lucie hat vier überaus nette Freunde: die Maus Marcel, den Hasen Leon, die Schildkröte Doris und die winzig kleine Schnecke Adrian. Lucie und ihre Freunde sind im Wald unterwegs, sie machen ein Picknick, finden zusammen einen Schatz und suchen schliesslich für drei frisch geschlüpfte, niedliche Küken eine passende Mutter. Marianne Dubuc, bekannt durch ihre Bilderbücher über Briefträger Maus, erzählt die drei Abenteuer der Freunde mit wenig Text und ganz wunderbaren, detailreichen und zarten Bildern. Weil jeder Handlungsschritt auch im Bild dargestellt und das Geschehen linear erzählt wird, können schon ganz kleine Kinder dem Buchgeschehen folgen. Die liebenswerte Figuren und die Suche nach kleinen Details machen dieses eher kleinformatige Bilderbuch wohl für viele Kinder zu einem Lieblingsbuch, das sie über längere Zeit begleiten wird. Schon bald werden sie in der Lage sein, die Geschichte selber zu erzählen, vielleicht ihrem Teddybären oder den jüngeren Geschwistern. Für Kinder ab etwa 3 Jahren.

Marianne Dubuc: Lucie und die vier. Beltz 2018. ISBN: 978-3-407-82342-7

Rezension: Maria Riss

Arnold Lobel: Das grosse Buch von Frosch und Kröte

24.04.2018 by

kröteFrosch und Kröte sind grundverschieden – und die besten Freunde. Sie leben in einer Welt, in der es ausser ihnen beiden nicht viel zu geben scheint, doch das ist auch gar nicht so wichtig, denn sie haben ja sich. Gemeinsam erleben sie die grossen und kleinen Abenteuer des Alltags, stets geht es dabei um die wirklich wichtigen Dinge im Leben: Um die Kunst der Freundschaft, den anderen bedingungslos so zu nehmen, wie er ist; um Ängste, die man nur gemeinsam überwinden kann; um selbstlose Dienste im Sinne der Freundschaft, um Verständnis füreinander – und auch um verlorenen Knöpfe, komische aussehende Badeanzüge, schmelzende Eiskrem in der Sonne und Samen, die Angst vor dem Wachsen haben.
«Das grosse Buch von Frosch und Kröte» ist wirklich ein grosses Buch. Schon der erste Eindruck des Sammelbands mit Leinenrücken und Lesebändchen überzeugt grosse und kleine Bücherliebende. Schlägt man den Klassiker der amerikanischen Kinderliteratur dann auf, wird man nicht enttäuscht. In kurzen Sätzen werden vielschichtige Geschichten erzählt, die der Autor selbst nicht treffender hätte illustrieren können. Mit reduzierter Einfachheit in Text und Bild, leicht und heiter, kommt das Buch auf den ersten Blick daher und ist doch überhaupt nicht banal. Jede der insgesamt 20 Geschichten, die uns durch die vier Jahreszeiten mit Frosch und Kröte führen, hebt sich durch die liebenswerten Hauptfiguren, den einfachen und doch so wunderbar gestalteten Text und die sorgfältige Gestaltung von gängigen Erstlesebüchern ab und ist doch gerade für diese Zielgruppe bestens geeignet. Die kurzen, in sich abgeschlossenen Geschichten eignen sich wunderbar für den Wechsel von Vor- und Selberlesen, zum Geniessen für beide Seiten, denn auch Erwachsene haben mit diesem Buch Stoff zum Schmunzeln und Nachdenken, genauso wie jüngere Kinder beim Zuhören. Zum Vorlesen geeignet für Kinder ab 4 Jahren, zum Selberlesen ab 7 Jahren, zum Geniessen für alle Altersstufen.

Arnold Lobel: Das grosse Buch von Frosch und KröteAus dem amerikanischen Englisch von Tilde Michels. dtv junior 2018. ISBN: 978-3-423-76195-6

Rezension: Franziska Weber

Buch des Monats Februar 2018

01.02.2018 by

schnarch 1Julian Gough, Jim Field: Rotzhase & Schnarchnase – Möhrenklau im Bärenbau
Es ist Winter. Hase hat Hunger, einen Riesenhunger und es ist nur noch eine verschrumpelte Möhre in seinem Speiseversteck übrig. Aber um die Ecke, da wohnt doch Bärin, dort gibt es eine übervolle Speisekammer. Bärin schläft ja, denkt Hase und bedient sich. Aber Bärin erwacht und Bärin freut sich so über den Schnee, dass sie den Möhrenklau gar nicht bemerkt. Mit so viel Schnee, da kann man einen Schneemann bauen. Bärin stellt sich allerdings ziemlich ungeschickt an. Hase hilft und fühlt sich sehr schlau dabei. Überhaupt ist Hase der Meinung, Bärin sei ja überaus nett, aber schon ein bisschen zurückgeblieben. Hase wäre wohl immer noch dieser Meinung, wenn ihn am Nachmittag nicht ein hungriger Wolf verfolgt hätte. Bärin allein ist es zu verdanken, dass Hase auch an diesem Abend noch lebend in seinen Bau kriechen kann.
Dieses wunderschön gestaltete Buch besticht in vielerlei Hinsicht. Da sind einmal diese zwei so unterschiedlichen Figuren, die liebenswürdige, vielleicht etwas naive Bärin und der eher hinterhältige, vielleicht etwas schlauere Hase, die man beide nach der Lektüre zu kennen glaubt. Da sind die stimmungsvollen und aussagestarken Bilder und diese spannende Geschichte, die in treffenden Worten und knappen Sätzen erzählt wird. Pro Seite steht nebst einem Bild oft nur ein einziger Satz, dafür hat das Buch über hundert Seiten. Die meisten Kinder, die das Lesen gerade lernen, werden begeistert sein: Sie halten ein richtig umfangreiches Buch in Händen und können sich nach der Lektüre richtig stolz fühlen. Von der Gestaltung, Aufmachung und der Geschichte her hebt sich das Buch überaus wohltuend von all den gängigen Erstlesereihen ab.
Julian Gough, Jim Field: Rotzhase & Schnarchnase – Möhrenklau im Bärenbau – Band 1. Magellan 2018. ISBN 978-3-7348-2820-1

Rezension: Maria Riss

schnarch 2Bereits ist auch der 2. Band erschienen. Diesmal geht es um den ständigen Lärm im Wald. Hase verträgt den gar nicht und wird noch übellauniger, als er es sonst schon ist.

Michelle Knudsen / Kevin Hawkes: Ein Löwe in der Bibliothek!

18.11.2017 by

löweWenn man eine Bibliothek nutzt, muss man sich an die Regeln halten. Darauf achtet die Leiterin Miss Pepper ganz besonders. Als nun eines Tages ein Löwe den wunderbaren Ort der Bücher betritt, darf er bleiben, wenn er sich nur an die Regeln hält. Und das macht der Löwe auch. Er kommt jetzt sogar jeden Tag, hält sich brav an die Regeln und hilft manchmal sogar mit. Für Frau Pepper und auch die Kinder gehört der nette Löwe bald ganz einfach dazu. Aber dann passiert ein Unglück und der Löwe brüllt so laut, wie er noch nie gebrüllt hat. Das ist eindeutig gegen die Regeln und wer das tut, der muss gehen. Traurig schleicht sich der Löwe deshalb davon. Bald schon merken alle, wie sehr der Löwe ihnen fehlt. Er muss unbedingt wiederkommen. Und das tut er zu guter Letzt auch. Ab sofort gibt es in der Bibliothek nämlich eine neue Regel: Wenn ein Unglück passiert, dann darf man brüllen und zwar so laut man kann!
Bestechend an diesem Bilderbuch sind vor allem die Aufmachung und die wunderschönen, in zarten Farben gezeichneten Bilder. Eine solche Bibliothek würde man selbst gerne nutzen, ein bisschen altertümlich vielleicht, aber voller Wärme, Behaglichkeit und mit einer riesigen Auswahl an Lesestoff. Die Geschichte lässt sich sehr gut erzählen und Kinder werden mit Sicherheit an der ruhigen, aber doch spannenden Handlung und all den Details, die sich in den Bildern entdecken lassen, ihren Spass haben. Für Kinder ab etwa 4 Jahren.

Michelle Knudsen / Kevin Hawkes: Ein Löwe in der Bibliothek! Orell Füssli 2017. ISBN: 978-3-280-03542-9

Rezension: Maria Riss

Sebastian Meschenmoser: Die verflixten sieben Geisslein

31.10.2017 by

geissWolf hat Hunger. Mama Geiss geht einkaufen. Also gilt für Wolf: blitzschnell Kleider überziehen und als Mama Geiss verkleiden! Wolf reisst bald danach die Tür des Geissenhauses auf, aber kein einziges Geisslein ist in diesem schrecklichen Durcheinander in der Stube zu entdecken. Wolf beginnt mit Aufräumen, damit sich die Geisslein nicht mehr so gut verstecken können. Nach seiner grossartigen Aufräum-Aktion ist aber immer noch kein Geisslein weit und breit zu sehen. Die sind sicher alle in der Küche! Auch dort herrscht ein riesiges Durcheinander, nichts ist an seinem Platz, so dass sich die Geisslein auch hier problemlos verstecken können. Wieder räumt der Wolf alles ordentlich auf. Im Obergeschoss geht es ihm nicht besser. Und als er endlich das ganze Haus aufgeräumt hat, da entdeckt er diese verflixten Geisslein endlich. Im selben Moment aber geht die Türe auf. Die riesengrosse Mama Geiss packt den Wolf und vermittelt ihn gleich, als aussergewöhnlich talentierte Haushaltshilfe, an Nachbar Schwein weiter.
Natürlich bleiben die verflixten kleinen Geissen nur dem blöden Wolf verborgen. Kinder werden die Verstecke in diesem Durcheinander mit Sicherheit schnell finden. Sie werden alle Geisslein zählen und sich über einen so doofen Wolf amüsieren. Das Bilderbuch lebt von den wunderschönen detailreichen Illustrationen, es ist eine Art Wimmelbuch mit einer wirklich lustigen Geschichte. Kinder ab etwa 4 Jahren werden begeistert sein, weil es sehr viel zu entdecken gibt und weil sie so viel klüger sind, als dieser sonst so grimmige Wolf.

Sebastian Meschenmoser: Die verflixten sieben Geisslein. Thienemann Esllinger 2017. ISBN: 978-3-522-45857-3

Rezension: Maria Riss