Volker Weidermann: Ma.Lu.Lu.Ka – Ein Ratekrimi

03.10.2016 by

berlinMa.Lu.Lu.Ka. – das sind Marlene, Lu, Ludwig und Karim. Ein Schulausflug führt die vier Kinder zum stillgelegten Flughafen Tempelhof, wo sie in einem Tunnelsystem auf ein altes Tonband stossen. Die Geräusche auf dem Band werfen mehr Fragen auf, als sie klären. Und so beginnt für Ma.Lu.Lu.Ka. eine Spurensuche quer durch Berlin. Verschiedene Puzzleteile weisen darauf hin, dass sich vor vielen Jahren ein mysteriöser Vorfall im Elefantengehege des Zoos ereignet hat. Ganz klar, dass die vier Kinder den Fall unbedingt lösen müssen!
Ein spannender Krimi quer durch Deutschlands Hauptstadt. Jedes der kurzen Kapitel enthält ein Rätselbild, das den Leser zum Mitraten einlädt. Die Rätsel sind abwechslungsreich und teilweise ganz schön knifflig. Fazit: Spannung garantiert! Die Geschichte ist nicht nur sehr spannend und die Handlung verzwickt, der Autor ermöglicht seinen Leserinnen und Lesern auch gleich einen Stadtrundgang durch Berlin. Ein ideales Buch also nicht nur für Lesenächte, sondern auch eine lohnenswerte Lektüre für junge Berlin-Reisende. Die Auflockerung des Textes durch Bilder ist leserfreundlich, die Sprache aber teilweise nicht ganz einfach. Daher eignet sich die rund hundertseitige Geschichte für geübte Leser und Leserinnen ab etwa 10 Jahren.

Volker Weidermann: Ma.Lu.Lu.Ka – Ein Ratekrimi. S.Fischer Verlag,2015. ISBN: 978-3-7373-5147-8

Rezension: Jolanda Zimmerli

Bungter/Köhrsen: Leo & Leo – Fall 1: Mann mit Hund

03.10.2016 by

leoDie Zwillinge Leonie und Leonard gründen ihr eigenes Detektivbüro «Leo & Leo». Der erste Mini-Fall lässt auch gar nicht lange auf sich warten. Der Hamster ihrer Nachbarin ist nämlich verschwunden. Im Handumdrehen haben die Geschwister den kleinen Nager gefunden. Doch mit dem, was danach folgt, hätten sie in ihren kühnsten Träumen nicht gerechnet: Sie sollen den Diebstahl des berühmten Gemäldes «Mann mit Hund» aufklären. Ein geheimnisvoller Auftraggeber, den sie nicht zu Gesicht bekommen, schickt die beiden jungen Detektive dafür sogar nach London. Ob es den beiden gelingt, dieses grosse Geheimnis zu lüften? Und was hat die englische Königin mit dem Fall zu tun?
Eine rasant erzählte Detektivgeschichte mit unerwarteten Wendungen. Lesende haben in jedem der über 30 Kapitel die Möglichkeit mitzuraten. Die Auflösung findet sich jeweils am Anfang des folgenden Kapitels. Das Buch umfasst 130 Seiten und ist in kurze Kapitel unterteilt. Die spannende Detektiv-Geschichte ist für Kinder ab etwa 9 Jahren geeignet.«Mann mit Hund» ist der erste Fall von Leo & Leo. Weitere Bände sind erhältlich, dazu gibt es ein «Leo & Leo» Handbuch für Detektive.

Bungter/Köhrsen: Leo & Leo – Fall 1: Mann mit Hund. Oetinger Taschenbuch, 2016. ISBN: 978-3-8415-0409-8

Rezension: Jolanda Zimmerli

Jürg Obrist: Ein Fall für Kommissar Maroni – 40 Minikrimis zum Mitraten

22.09.2016 by

maroniKommissar Maroni ermittelt in jedem Fall. Ob er im Dienst zu einem Ereignis gerufen wird oder im Privatleben an spannende Fälle herantritt, sein untrüglicher Spürsinn hilft ihm hinter alle Geheimnisse zu kommen. Doch was wäre der beste Ermittler ohne die Mithilfe der Leserinnen und Leser? Schlaue Köpfe, scharfe Augen und eine gute Kombinationsgabe sind gefragt.

Ein Fall wird jeweils auf einer Doppelseite geschildert und mit einem farbigen Bild ergänzt. Der Leser ist dazu aufgefordert, durch genaues Beobachten und Kombinieren den Fall zu knacken. Die Lösungen finden sich am Ende des Buches. Die spannenden Rätselkrimis sind geeignet für Kinder ab etwa 9 Jahren.

Jürg Obrist: Ein Fall für Kommissar Maroni – 40 Minikrimis zum Mitraten. dtv, 2009. ISBN: 978-3-423-71361-0

Rezension: Jolanda Zimmerli

Carl Hiaasen: Panther

01.10.2012 by

Nick und Marta leben beide in Florida und besuchen die gleiche Schule. Während einer Schulexkursion bricht ein Buschfeuer aus. Panik macht sich unter den Schülerinnen und Schülern breit und die Biologielehrerin, die verschwindet in diesem ganzen Durcheinander auf rätselhafte Art und Weise. Alles Zufall? Marta und Nik können das nicht glauben, zumal auch Smoke, ein ziemlich schräger Schulkollege, plötzlich wie vom Erdboden verschluckt wurde. Und weshalb stehen am Rande des Naturschutzgebietes seit ein paar Tagen riesige Rohre einer Ölgesellschaft? Und was war das für ein schwarzer Schatten, der sich direkt vor ihnen von einem Baum schwang? War das wirklich ein Panther? Fragen über Fragen, alle rätselhaft, ungelöst und schier unmögliche Zufälle. Dies alles beschäftigt die beiden so sehr, dass sie kaum noch Schlaf finden. Natürlich wollen sich Marta und Nik Klarheit verschaffen und dass sie dabei in überaus gefährliche Situationen geraten, das wissen all jene, die bereits Bücher von Carl Hiaasen gelesen haben. Das Buch zeichnet sich ganz besonders durch den überaus spannenden Plot und die prägnant beschriebenen, oft etwas skurrilen Typen aus. Wie an in all seinen Büchern geht es auch im vorliegenden Band um zentrale Anliegen des Natur- und Umweltschutzes, um skrupellose Geschäftemacher aber auch und um Jugendliche, die sich für ihre Ideale mit aller Kraft einsetzen. Dies nachzulesen ist nicht nur äusserst spannend, sondern schlicht auch sehr beeindruckend. Für Jugendliche.

Rezension: Maria Riss

Carl Hiaasen: Panther. Beltz, 2009.

Joshua Doder: Grk auf der Hot-Dog-Spur

01.10.2012 by

«Das Flugzeug ging in einer Stunde, wenn er es tun wollte, musste er es jetzt tun…»  So beginnt das neue  Buch «Grk auf der Hot-Dog-Spur». Es ist der etwa 12-jährige Tim, der gleich zu Beginn des Buches etwas tun muss: Er muss sofort und unbedingt herausfinden, wer den kostbaren goldenen Dackel aus dem Nationalmuseum gestohlen hat. So schleicht sich Tim mit seinem Hund Grk weg von seiner Mutter (er müsste eigentlich heimfliegen und in die Schule gehen), weg vom Flughafen, mitten ins Grossstadtgetümmel von New York hinein. Die Spur führt ihn zuerst in den Central-Park zu einem Hot-Dog-Stand, Grk hat ja immer Hunger. Diesen Hot-Dog-Verkäufer im Central-Park, den hat Tim schon einmal gesehen, im Nationalmuseum, ganz in der Nähe des goldenen Dackels. Tim und Grk verfolgen den Verkäufer heimlich, quer durch die halbe Stadt und dies erst noch auf einem entliehenen alten Fahrrad. Schliesslich landen sie in einer Hot-Dog-Fabrik, die einem äusserst zwielichtigen Dr. Wiener gehört. Klar, dass Tim und sein Hund den Fall lösen und klar ist auch, dass sie dabei in extrem gefährliche Situationen geraten.

Joshua Doders «Grk-Bände» sind in erster Linie einfach spannend, alle drei. Spannend und ein wenig schräg. Man weiss beim Lesen zwar sofort, welches die guten Menschen sind, die Tim immer wieder weiterhelfen, und man weiss auch gleich, wem man nicht trauen kann. Den Fortgang der Geschichte im voraus zu ahnen, das schafft man allerdings nicht, zu verzwickt sind die Begebenheiten, zu reich an schier unmöglichen Zufällen ist der Plot.

Die Spannung beginnt bereits in den ersten Zeilen und bis man als Leserin oder Leser weiss, wer der Täter ist, kann man die Lektüre kaum unterbrechen. Da gibt es kaum ausführliche Beschreibungen und detaillierte Schilderungen irgendwelcher Gefühlszustände. Man erfährt zwar, dass Tim in einigen brenzligen Situationen Angst hat, aber dieser mutige Protagonist wird alle Gefahren meistern, das weiss man von Anfang an mit Bestimmtheit. So wird die Lektüre dieses Krimis viele Kinder ab etwa 10 Jahren begeistern können. Bereits erschienen sind die beiden Bände: «Ein Hund namens Grk» und «Grk und die Pelotti-Bande»

Rezension: Maria Riss

Joshua Doder: Grk auf der Hot-Dog-Spur. Beltz, 2009.

Fischer-Hunold Alexandra: Mammutgeschichten

24.09.2012 by

Geschichtensammlung. Das Buch enthält sieben unterhaltsame Kurzgeschichten, in denen jeweils ein Mammut die Hauptrolle spielt. Die Illustrationen dazu sind witzig und machen Lust zum Weiterlesen. Die einen Geschichten spielen in der Eiszeit, andere wiederum in der Gegenwart. Eine Geschichte erzählt beispielsweise von Elena. Elena ist gerade auf dem Nachhauseweg von der Schule, als ein LKW an ihr vorbeischiesst und zu schnell um die Kurve rast. Dabei schwingen die Ladetüren auf und ein grosser gläserner Klotz purzelt von der Ladefläche. Beim genaueren Hinsehen bemerkt Elena, dass der Klotz aus Eis ist und in der Hitze schmilzt. Schliesslich steht ein echtes, lebendes Mammut vor ihr, das sogar sprechen kann. Es verlangt nach Eis und Elena führt es zu Carlos Eistheke. Dort bringt das Mammut die Theke zum Einstürzen. Auf der Suche nach mehr Eis gelangen die beiden in die Eissporthalle und schliesslich in den Zoo, wo der Direktor beim Anblick des einzigen noch lebenden Mammuts ganz aus dem Häuschen gerät und sofort eine riesige Eislandschaft bauen lässt.

Am Schluss jeder Geschichte steht ein kleines Suchrätsel, das, wenn es die Schülerinnen und Schüler richtig lösen, ein Lösungswort ergibt. Dieses Wort kann auf der letzten Seite in ein Kreuzworträtsel eintragen werden. Das Buch eignet sich zum Vorlesen und zum Selberlesen für Kinder ab etwa 8 Jahren.

Rezension: Rahel Romanowski

Fischer-Hunold Alexandra: Mammutgeschichten. Loewe, 2008. Aus der Reihe: Leselöwen.