Archive for the ‘ 05 Oberstufe ’ Category

Mina Teichert: Ich wollt ich wär ein Kaktus

01.03.2018 by

katLu ist etwa 12 Jahre alt. Ihre Lieblingspflanzen sind Kakteen und sie hat auch eine recht imposante Sammlung davon in ihrem Zimmer stehen. Lu mag diese stacheligen Pflanzen nicht nur besonders gern, sie benimmt sich oft auch ziemlich «kaktusmässig». Zwischen Mama und Papa lief alles schief, deshalb ist Lu mit ihrer Mama zu Oma Käthe aufs Land gezogen. Nein, einfach ist das nicht: Eine neue Umgebung, eine Schule, wo man niemanden kennt, dann der Bauer Jo, in den sich Mama ganz offenbar verknallt hat. Da ist es nicht verwunderlich, dass Lu ihre Stacheln zeigt. Sie tut alles, um den Bauernfreund ihrer Mutter zu vergraulen und gerät damit in ziemliche Schwierigkeiten. Es ist gut, dass sie in der Schule bald Freunde findet, die der impulsiven Lu immer mal wieder aus dem Schlammassel helfen. Und Kakteen sind ja nicht nur stachelig, sondern auch sehr zäh, halten einiges aus und manchmal, da blühen sie sogar. Blühen, das tut Lu vor allem dann, wenn Julian in der Nähe ist und oder sie gar zum Eis essen einlädt.
Mina Teichert weiss, wie das Innenleben Pubertierender aus dem Gleichgewicht geraten kann. Ihre Protagonistin benimmt sich stellenweise wirklich unmöglich. Trotzdem gewinnt man sie beim Lesen lieb, weil man vieles verstehen kann und weil Lu eine solch eindrückliche Kämpferin ist. Sie setzt ihre Stacheln nicht nur für ihre eigenen Bedürfnisse ein,  sondern auch ganz stark für andere. Und diese zarte Annäherung an Julian, die ist so nah dran an der Realität, dass auch bei erwachsenen  Leserinnen alte Erinnerungen hochkommen. Das Buch ist ein Leservergnügen für Mädchen im gleichen Alter.

Mina Teichert: Ich wollt ich wär ein Kaktus. Thienemann-Esslinger, Reihe Planet 2018. ISBN: 978-3-522-50592-5

Rezension: Maria Riss

Buch des Monats März 2018

01.03.2018 by

meerLauren Wolk: Eine Insel zwischen Himmel und Meer
Die Geschichte spielt im Jahr 1925 auf den Elisabeth-Inseln vor der Küste Massachusetts.
Vor fast zwölf Jahren, als der alte Osh am Meer stand, entdeckte er ein kleines Boot vor der Küste. Erst beim Näherkommen sah er das kleine Baby darin, fest und warm eingepackt, aber mutterseelenallein. Er nannte das kleine Mädchen Crow. Seither leben die beiden zusammen auf dieser kleinen abgeschiedenen Insel, in einer einfachen Hütte, aber im Einklang mit der Natur. Crow fehlt es an nichts, sie ist glücklich und liebt den alten Osh über alles. Auch Miss Maggie, eine nette Frau von der Nachbarinsel, kümmert sich um Crow, bringt ihr das Lesen und Schreiben bei und eine ganze Menge über Heilkräuter und den Umgang mit Tieren. Als Crow etwa 12 Jahre ist, beginnt sie mit den Fragen: Sie will wissen, woher sie kommt, will herausfinden, wer ihre Eltern sind und weshalb sie in einem alten Kahn ausgesetzt wurde. Osh hat zwar grosse Angst, seine geliebte Pflegetochter zu verlieren, aber er versteht ihren Wunsch und hilft bei der Suche, wo er nur kann. Die Nachforschungen erweisen sich nicht nur als abenteuerlich, sondern auch als gefährlich. Was am Schluss zur Gewissheit wird, macht eher traurig, denn niemand aus Crows Familie ist noch am Leben. Trotzdem war die Suche wertvoll, weil Crow dabei gelernt hat, was im Leben wirklich wichtig ist. Und dass man mit liebevollen Menschen an seiner Seite, auch sehr schwierige Dinge überstehen kann.
Die Geschichte begeistert vor allem durch die so gelungene Beschreibung der Figuren und deren warmherzige, feinfühlige Beziehung zueinander.  In einer wundervoll umsichtigen Sprache erzählt die Autorin von Crows Suche nach ihrer Identität, aber auch vom kargen und einfachen Leben in dieser unwirtlichen Gegend. Dies beeindruckt und berührt gleichermassen.  Leserinnen und Leser erhalten zudem einen Einblick in das Leben  jener Zeit und erfahren einen Teil der amerikanischen Geschichte, den kaum jemand kennt. Ein spannendes, anspruchsvolles und wunderbar stilles Buch, dessen Figuren und auch die Handlung lange nachhallen. Für Jugendliche.

Lauren Wolk: Eine Insel zwischen Himmel und Meer. Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann. dtv Reihe Hanser 2018. ISBN: 978-3-423-64035-0

Rezension: Maria Riss

 

Lucy Strange: Der Gesang der Nachtigall

30.01.2018 by

nachtigallEngland im Jahr 1919. Henry, eigentlich Henriette, ist etwa 12 Jahre alt, als ihre Familie aufs Land zieht. Seit dem Tod ihres älteren Bruders ist nichts mehr so, wie es sein sollte. Mama liegt nur noch im Bett, Papa ist dauernd auf Geschäftsreisen und um das Baby kümmert sich eine Nanny. Henry ist meist allein, sie liest, streift durch die Gegend und unterhält sich immer öfter mit ihrem verstorbenen Bruder. Im nahen Wald trifft sie auf Moth, einer Frau, die alleine im Wald lebt. Bei Moth fühlt sich Henry geborgen, Moth kennt sich nicht nur mit Tieren aus, sie weiss auch eine ganze Menge über Menschen, was sie bedrückt und quält. Immer öfter flüchtet sich Henry in Moth’ Wohnwagen. Daheim kommt Doktor Hardy nun fast täglich vorbei, ordnet an, dass Mama auf keinen Fall ihr Zimmer verlassen dürfe und bringt immer mehr Medikamente ins Haus. Bald müsse Mama in eine Klinik meint er, man habe dort neue Methoden entwickelt, um solch schweren seelische Krankheiten zu heilen. Das Baby könnten ja er und seine Frau bei sich aufnehmen. Henry wird immer banger, sie muss etwas unternehmen. Heimlich schleicht sie sich, trotz Verbot, immer wieder in Mamas Zimmer, öffnet dort die Gardinen, lässt Sonne und Licht ins Dunkel. Auf keinen Fall darf Mama in diese Klinik gebracht werden, über die neuartigen Heilmethoden grassieren schreckliche Gerüchte in der Gegend. Aber dann passiert es doch: Ein Wagen holt Mama ab. In ihrer Verzweiflung bittet Henry Moth um Hilfe und gemeinsam gelingt es ihnen, Mama aus dieser schrecklichen Klinik zu befreien. Und als Papa endlich wieder auftaucht, erkennt auch er, dass Flucht gegen die Trauer nichts hilft und was für eine besonders starke und mutige Tochter er hat.
Einfühlsam und beeindruckend beschreibt die Autorin ihre Figuren und deren Schicksal. Henry ist eine mutige und starke Mädchenfigur, die sich auch in dieser, für junge Mädchen so eng begrenzten Umgebung wehrt und nicht aufgibt. Der Roman ermöglicht zudem einen spannenden Einblick ins Leben jener Zeit und erzählt von den schrecklichen Methoden und Massnahmen, die man zur Heilung psychisch Kranker ausprobierte. Henry lesend zu begleiten macht man so gerne, dass man das Buch kaum mehr weglegen mag. Für Mädchen und junge Frauen ab etwa 14 Jahren.

Lucy Strange: Der Gesang der Nachtigall. Königskinder 2017. ISBN: 978-3-551-56041-4

Rezension: Maria Riss

Buch des Monats Januar 2018

16.01.2018 by

weisszeitDort, wo die 16-jährige Vega wohnt, ist nicht nur die Landschaft karg, sondern auch die Menschen. Geld hat keiner, es sind Bauern, Fischer und ein paar Schnapsbrenner, die in dieser gottverlassenen Gegend leben. Alles beginnt damit, dass eines Abends die Polizei anklopft und nach Vegas Bruder fragt. Jakob ist seit mehr als drei Tagen verschwunden. Das ist eigentlich nicht ungewöhnlich, nur geht Jakob dieses Mal nicht an sein Handy und auch sein bester Freund hat keine Ahnung, wo Jakob sich aufhält. Vega macht sich grosse Sorgen und beginnt, ihren Bruder zu suchen. Diesmal muss sie ganz alleine in den Wald, kein grosser Bruder ist an ihrer Seite. Immer tiefer gerät Vega nicht nur in die dichten Wälder, sondern kommt auch geheimen Machenschaften auf die Spur und realisiert, wie verstrickt die Lebensgeschichten der Leute im Dorf sind. Als sie Jakob schliesslich findet, ist dieser völlig verzweifelt. Er steht unter Mordverdacht. Nur gemeinsam können die beiden herausfinden, wer wirklich die Schuld am Tod des alten Hellmanns hat.
«Weisszeit» ist das erste Jugendbuch, des in Schweden mehrfach ausgezeichneten Krimiautors Christoffer Carlsson. Das Buch ist nicht nur überaus spannend, es besticht vor allem auch durch die ausdrucksstarke Schilderung dieser tristen Gegend und den vielen resignierten Menschen, die dort leben. Der Autor macht dies nicht mit langen Beschreibungen, sondern knapp und so treffend, dass beim Lesen beeindruckende Bilder entstehen. Vega deckt auf, erkennt Zusammenhänge und entwächst so auch ihrer Kindheit. In diesem Sinne ist das vorliegende Buch nicht nur ein Krimi, sondern auch eine Art Entwicklungsroman. «Weisszeit», diese stimmige und sehr spannende Lektüre, wird wohl viele Jugendliche ansprechen.

Christoffer Carlsson: Weisszeit. Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann. Dressler 2017. ISBN: 978-3-7915-0059-1

Rezension: Maria Riss

Silke Vry: Verborgene Schätze, versunkene Welten

18.11.2017 by

schaetzeSchon immer waren die Menschen daran interessiert, mehr über frühere Kulturen zu erfahren. Die 21 Kapitel des kostbar gestalteten Buches sind bekannten Forschern und ihren Entdeckungen gewidmet. So erfahren Leserinnen und Leser nicht nur Wichtiges über archäologische Pioniere, sondern auch darüber, was bei all diesen Grabungen entdeckt wurde. Manchmal waren solche Entdeckungen blosse Zufälle, oft steckten aber auch Forschende dahinter, die regelrecht besessen von ihren Ideen waren. Die einzelnen Berichte sind alle gleich aufgebaut und gestaltet. Wichtiges ist in Kästchen zusammengefasst und jedes Kapitel endet mit der Schlussfolgerung: Was bleibt? Der erste Bericht geht in das Jahr 1506 zurück, damals entdeckte Felice de Fredis, ein einfacher Weinbauer aus Rom, ganz zufällig die ersten antiken Statuen zwischen den Hügeln der Stadt. Der letzte Beitrag im Buch berichtet vom Jahr 1995, als der Unterwasserarchäologe Franck Goddio Teile des Königsviertels von Alexandria im Meer entdeckte.
Der vorliegende Band besticht durch die klare, übersichtliche Gestaltung, durch die hohe Qualität der Texte und Bilder und dem fundierten Quellenstudium der Autorin Silke Vry. Die einzelnen Berichte sind nicht nur sehr spannend zu lesen, sondern regen dazu an, noch mehr über all die wunderbaren Funde zu erfahren. Die Informationen über die Forscher sind so verfasst, dass man zwar staunen kann, aber keine Heldenepen zu lesen bekommt. Oft werden auch kritische Fragen aufgeworfen. «Verborgene Schätze, versunkene Welten» ist ein überaus spannendes und lehrreiches Sachbuch für Jugendliche und Erwachsene.

Silke Vry: Verborgene Schätze, versunkene Welten. Gerstenberg 2017. ISBN: 978-3-8369-5994-0

Rezension: Maria Riss

Christian Linker: Der Schuss

18.11.2017 by

schussRobin lebt in einer heruntergekommenen Siedlung am Stadtrand. Die meisten hier haben keinen Job, es ist eine hoffnungslose triste Gegend und damit ein idealer Nährboden für nationalistisches Gedankengut. Robin hat die Schule abgebrochen, tut den ganzen Tag eigentlich gar nichts, ausser, sich aus allem rauszuhalten. Und dann passiert es: Robin wird in der Parkgarage zufällig Zeuge eines Mordes. Die Klappe halten ist angesagt, eine Aussage zu machen, wäre viel zu gefährlich. Auch als die Polizei kurz darauf einen Mann verhaftet, der mit der Sache nichts zu tun hat, schweigt Robin. In Wirklichkeit waren es Schlägertypen aus der rechtsradikalen Szene, die hier jeder kennt. Robin hält auch den Mund, weil Fred, ein politischer der Anführer der rechtsradikalen «Deutschen Alternativen Partei», ein alter Schulfreund von ihm ist. Aber dann taucht Henry auf, eine junge Praktikantin, die Journalisten werden will. Sie will der Wahrheit auf den Grund gehen und lässt nicht locker. Robin muss sich entscheiden: Weiterhin schweigen und so tun, als sei nichts passiert oder eine Aussage machen, damit die wirklichen Täter hinter Gitter kommen. Wenn Robin aber tatsächlich die Polizei aufsucht, bringt er sich selber in allerhöchste Gefahr.

Einmal mehr hat Christian Linker einen überaus spannenden Krimi geschrieben und dies nicht nur wegen der packenden Handlung. Robin erzählt einzelne Abschnitte des Romans selber, andere Teile beschreibt der Autor aus der Sicht anderer wichtiger Figuren. Damit ermöglicht er Leserinnen und Leser unterschiedliche Blickweisen und nimmt auch die Gelegenheit war, die Wurzeln des extrem rechten Gedankenguts darzustellen. So liest man den Roman wegen der spannenden Handlung und der leicht verständlichen, süffigen Sprache zwar in einem Zug durch, kommt aber auch immer wieder ins Nachdenken und Grübeln. Ein eindrücklicher Krimi, der viele Jugendliche ansprechen wird.

Christian Linker: Der Schuss. dtv 2017. ISBN: 978-3-423-43324-2

Rezension: Maria Riss

 

Tanya Lieske: Mein Freund Charlie

05.11.2017 by

charlieNiks und sein Vater Mahris leben in Riga. Sie reisen in den Sommerferien nach Deutschland, Mahris will endlich richtig gut Geld verdienen. Sie landen in Dortmund in einem heruntergekommen Wohnblock. Niks staunt, wie unterschiedlich hier die Menschen sind, sie scheinen aus der ganzen Welt zu kommen und kaum jemand spricht Deutsch. Gleich gegenüber ihrer Wohnung leben Russen. Mit Russen haben Niks und Mahris in ihrer Heimat nicht wirklich gute Erfahrungen gemacht. Mahris findet nach ein paar Tagen endlich einen Job auf dem Bau und Niks, der ist ab sofort allein in dieser tristen Umgebung, fühlt sich einsam und hat Heimweh, das vor allem. Doch dann begegnet er Charlie. Der gehört zwar zu diesen Russen, aber Charlie ist so einer, der sich auskennt, der Niks einfach mitnimmt. Charlie muss man wegen seiner offenen Art und seinem verschmitzten Grinsen einfach gern haben. Niks und Charlie schliessen ganz schnell Freundschaft. Charlie zeigt Niks nicht nur, wie man sich in der Stadt zu Recht findet, er lernt ihm auch allerhand Tricks. Wie man sich unsichtbar machen kann oder wie man Dinge, die man gerne haben möchte, auch einfach mitgehen lassen kann. Niks lernt schnell und Niks ist gut. Nachdem sich Niks Vater auf der Baustelle so schwer verletzt, dass er ins Spital muss, verbringt Niks fast seine ganze Zeit mit Charlie. Dann taucht ein paar Tage später der Hausbesitzer auf, will die fällige Miete, aber die Blechdose mit dem Geld im Küchenschrank ist leer. Und es sind die Russen, die Niks aus der Patsche helfen und die ihn bald mitnehmen auf ihre geheimen Touren in der Nacht. Niks weiss, dass er Unrecht tut, aber er mag Charlie so sehr und es bleibt ihm ja gar nichts anderes übrig! Als sich die Dinge überstürzen und Niks in allergrösster Gefahr schwebt, da taucht er plötzlich auf, wie ein rettender Engel: Sein Vater Mahris, der seinen Sohn in die Arme schliesst und ihn aus diesem ganzen Schlamassel rausholt. Deutschland ist nichts für die beiden und sie packen sofort ihre Koffer. Auch die Russen hauen ab und mit ihnen Charlie. Charlie, der in so kurzer Zeit zum besten Freund wurde, den wird Niks vermissen, wohl sein ganzes Leben lang.
Tanya Lieske hat ein ganz wundervolles Buch geschrieben. Niks erzählt seine Geschichte mit so treffenden Worten und Sätzen, dass man beim Lesen ganz nah dabei ist, dass man selbst den Geruch im Treppenhaus zu riechen scheint. Es geht im Buch um Heimat, um Zusammenhalt, um Vorurteile und um Freundschaft. Berührend ist dieser Roman und sehr spannend zugleich, eine grossartige Mischung aus Krimi und darüber, was Freundschaft bedeuten kann. Das Buch sei Leserinnen und Lesern ab etwa 12 Jahren wärmstens empfohlen.

Tanya Lieske: Mein Freund Charlie. Beltz 2017. ISBN: 978-3-407-82321-2

Rezension: Maria Riss

Angie Thomas: The Hate U Give

31.10.2017 by

angieDie sechzehnjährige Starr lebt in einem Viertel der Stadt, in dem hauptsächlich Afroamerikaner mit kriminellem Hintergrund zuhause sind.  Sie besucht aber eine weisse Privatschule ausserhalb und versucht beide Welten möglichst strikt auseinanderzuhalten. Das Leben im Viertel ist gefährlich. All diese Jugendlichen mit schlechter Schulbildung, die keinen Job, keine Zukunft haben, sind besonders gefährdet auf eine schiefe Bahn zu geraten. Sie wollen raus aus diesem Elend, endlich richtig Kohle machen und nehmen dafür auch illegale Wege in Kauf . Starrs Vater will im Viertel wohnen bleiben, immer wieder meint er: «Wenn alle ehrlichen Leute wegziehen, wird es nur noch schlimmer. Man muss diesen Jugendlichen vorleben, dass es auch anders geht, jemand muss sich um sie kümmern, ihnen ihre Chance aufzeigen.» Und dann passiert es: Auf dem Heimweg von einer Party muss Starr mitansehen, wie ihr allerbester Freund Khalil neben seinem Auto erschossen wird. Von einem weissen Polizisten, ohne Vorwarnung, mitten auf der Strasse. Und Khalil war unschuldig, es war bloss eine Haarbürste, die der Polizist für eine Schusswaffe hielt. Aber jetzt sind diese Schüsse gefallen und Starr ist die einzige, die alles aus nächster Nähe beobachtet hat. Sie muss als Zeugin aussagen. Aber damit bringt sie sich und ihre Familie in Gefahr, denn ein Drogenboss und die Polizei setzen die Familie unter Druck. Bald wird in allen Medien über den Vorfall berichtet. Starr gerät zwischen die Fronten. Sie besucht eine weisse Schule, hat einen weissen Freund, lebt aber in dieser Gemeinschaft der Schwarzen, die sich alle gegenseitig helfen und füreinander in jeder noch so schlimmen Situation da sind. Es gibt grosse Demonstrationen, nicht nur im Viertel, sondern in der ganzen Stadt. Die Gewalt eskaliert und Starrs Familie muss zu Verwandten flüchten.  Wie soll das alles nur weitergehen?
Angie Thomas hat ein wunderbares Buch geschrieben. Es sind vor allem die Protagonisten, die sie so treffend und lebendig beschrieben hat. Allen voran natürlich Starr, ihr Ringen um Gerechtigkeit, ihr unbändiger Wille, sich gegenüber allen Formen von Rassismus zu wehren. Dann aber auch Starrs Eltern, der raubeinige und doch so liebevolle Vater, der sich mit dem weissen Freund seiner Tochter anfangs so schwer tut und für seine Vision einer besseren Welt bis an die Grenzen geht.  Ihm gegenüber Starrs Mama, die Sicherheit für ihre Familie fordert, die raus will, aus diesem schrecklich gefährlichen Viertel. Und doch schaffen es die beiden, nicht nur ihre Beziehung, sondern auch die Familie beisammen zu halten. Beeindrucken nachzulesen ist auch der grosse Zusammenhalt im Viertel, der oft grobe und doch so fürsorgliche Umgang miteinander. Kein Wunder, dass es dieses Buch auf Anhieb auf Platz 1 der New York Times-Bestenliste geschafft hat. Das berührende Buch zu einem äusserst aktuellen Thema macht beim Lesen stellenweise Gänsehaut, es sei Jugendlichen und Erwachsenen wärmstens empfohlen.

Angie Thomas: The Hate U Give. Aus dem Amerikanischen  von Henriette Zeltner.  cbt 2017. ISBN: 978-3570164822

Rezension: Maria Riss

Buch des Monats November 2017

31.10.2017 by

tiereKatharina von der Gathen und Anke Kuhl: Das Liebesleben der Tiere
Tiere haben sehr verschiedene Liebesweisen das ist uns zwar bekannt, aber was sich da genau abspielt, das wissen die wenigsten. Dass die Paarung beim Marienkäfer bis zu 18 Stunden dauern kann beispielsweise oder dass es bei Rennechsen gar keine Männchen gibt. Dass Straussenväter nicht nur eine Mulde ausbuddeln, in die alle Weibchen der Gruppe ihre Eier legen, sondern dass diese emanzipierten Männchen all diese Eier auch ausbrüten oder dass Mehlkäfer auch schon mal ihre männlichen Artgenossen begatten, weiss kaum jemand. Im Buch geht es um unterschiedlichste Verführungskünste, um die Paarung, die Entstehung und das Wachstum von Tierkindern und um die Geburt. Egal, auf welcher Seite man das Buch aufschlägt: Man kommt aus dem Staunen einfach nicht heraus! Der Text ist in kurze, leicht verständliche Leseportionen unterteilt, so dass man im Buch auch einfach ein bisschen Stöbern kann. Und immer wieder darf über die wunderbaren, klaren und aberwitzigen Illustrationen von Anke Kuhl gelacht werden. Wenn man beim Thema Liebe und Sex immer wieder schmunzeln, lachen und staunen kann, dann fallen meist auch Hemmungen weg.  Das Buch fordert geradezu heraus, Gelesenes weiter zu erzählen, kurze Abschnitte andern vorzulesen oder besonders eindrückliche Bilder gemeinsam zu betrachten. Katharina von der Gathen und Anke Kuhl, beide bestens bekannt durch das erfolgreiche Aufklärungsbuch «Klär mich auf», haben ein ganz wundervolles, lehrreiches und humorvolles Sachbuch für Kinder geschaffen. Es sei Kindern ab etwa 8 Jahren genauso empfohlen wie allen Erwachsenen und gehört unbedingt in jede Bibliothek.

Katharina von der Gathen und Anke Kuhl: Das Liebesleben der Tiere. Klett Kinderbuch 2017. ISBN: 978-3-95470-169-8

Rezension: Maria Riss

 

 

Lizzie Wilcock: Brennender Durst

04.09.2017 by

durstKaranda ist auf der Fahrt zu ihrer neuen Pflegefamilie, als es passiert. Das Auto kommt von der Strasse ab, der Fahrer scheint tot zu sein und Karanda haut ab, so schnell sie ihre Füsse tragen. Sie will endlich frei sein, auch wenn sie dafür diese gottverdammte Wüste durchqueren muss. Karanda ist aber nicht allein, Solomon, ein achtjähriger Junge sass ebenfalls im Wagen und weicht ihr nicht von der Seite, ganz egal, wie sehr sie ihn wegschickt, ausschimpft und beleidigt. Dieser Weg durch die Wüste ist so hart, dass beide immer wieder an ihre Grenzen stossen. Als Karanda, um nicht zu verhungern, ein Kaninchen töten muss beispielsweise oder als plötzlich ein Unwetter losbricht und beide schier in den Wasserfluten ertrinken. Vom schrecklichen Durst und der sengende Hitze ganz zu schweigen. Bald ist Karanda froh, Solomon an ihrer Seite zu wissen, weil dieser sich in vielen Situationen besser zu helfen weiss. Während dieser Wanderschaft brechen bei Karanda und auch bei Solomon viele alte Narben wieder auf. Schlimme Erlebnisse bei den zahlreichen verschiedenen Pflegefamilien und auch die ständige Sehnsucht nach Geborgenheit und Wärme. Es ist ein Weg in die Vergangenheit, vielleicht eine Art Läuterung, den die beiden durchmachen müssen, damit Neues möglich wird. Ganz zum Schluss, als die beiden kaum mehr weiter wissen, taucht dann auch wirklich ein Helikopter am Horizont auf.
«Brennender Durst» ist ein sehr vielschichtiger und packender Roman. Da ist einerseits dieser lebensgefährliche Trip durch die Wüste, genauso faszinierend ist aber andrerseits der Blick in die Vergangenheit dieser beiden Pflegekinder und das allmählich aufkeimende gegenseitige Vertrauen. Die Geschichte ist überaus spannend, aber gleichermassen auch berührend. In einer schlichten und treffenden Sprache hat die australische Autorin Lizzie Wilcock ein fantastisches Buch geschrieben, das einem bis zur letzten Seite in Bann zieht und das unter die Haut geht. Für Jugendliche und Erwachsene.

Lizzie Wilcock: Brennender Durst. Manchmal musst du verloren gehen, um gefunden zu werden. Aus dem australischen Englisch von Friederike Levin. Beltz 2017. ISBN: 978-3-407-82300-7

Rezension: Maria Riss