Archive for the ‘ 05 Oberstufe ’ Category

Buch des Monats Juni 2018

08.06.2018 by

Anna Woltz: Hundert Stunden Nacht
Emilia ist gerade mal 14 Jahre alt, als sie alleine und heimlich nach New York fliegt. Mithilfe einer der Kreditkarten ihres Papas war das kein so grosses Problem. Als sie spät abends ihr bereits bezahltes Appartement beziehen will, stellt sich heraus, dass es dieses Appartement gar nicht gibt. An der Adresse trifft sie nur Seth, einen etwa gleichaltrigen Jungen, und seine kleine Schwester Abby. Emilia steht also mit ihrem grossen Koffer wieder alleine auf der Strasse, müde ist sie und kalt ist ihr auch. Bei Jim, einem ziemlich bekifften und kaum mehr ansprechbaren Jungen, findet sie schliesslich Unterschlupf in einem Abbruchhaus. Diese Nacht wird ein einziger Albtraum, weil Emilia, immer so sehr auf Sauberkeit und Ordnung bedacht, in dieser völlig verdreckten Absteige kaum ein Auge schliessen kann. Am nächsten Morgen herrscht in ganz New York Alarmstimmung. Ein Wirbelsturm nähert sich der Stadt. Emilia wendet sich in ihrer Not an die beiden einzigen Menschen, mit denen sie schon einigermassen normal hatte sprechen können, an den Jungen Seth und seine Schwester Abby. Beide lassen Emilia und schliesslich auch Jim nach einigem Zögern in die Wohnung. Weil ihre Mutter für ein paar Tage verreist ist, haben sie Platz. Mit Emilias Kreditkarte lassen sich Vorräte einkaufen und die vier verschanzen sich in der Wohnung. Dann bricht der Sturm mit aller Kraft los, das Haus wackelt und bald gehen auch alle Lichter aus. Die vier müssen zusammenrücken, ob sie wollen oder nicht. So nah mit andern zusammen kann Emilia ihren Sauberkeits-Zwang nicht länger verheimlichen, und sie verrät jetzt auch den Grund ihrer Flucht nach New York: Ihr Vater, Schuldirektor an ihrer Schule, hatte mit einer Schülerin ein Verhältnis. Dies ist erst kürzlich durch die sozialen Medien ans Licht gekommen. Aber jetzt gilt es erstmal, diesen Hurrikan gemeinsam zu überleben. Alle vier wachsen in dieser Situation über sich hinaus. Und in den langen Gesprächen während der dunklen Sturmnächte lernt Emilia eine völlig neue Art von Freundschaft und Geborgenheit kennen. Und das tut unsagbar gut.
Anna Woltz hat einen in jeder Beziehung sehr spannenden Roman geschrieben. Da ist die äusserliche Spannung, dieser Hurrikan, der bei allen grosse Angst auslöst und der so viel Überlebenskunst, Solidarität und Ideenreichtum erfordert. Da ist aber auch die innere Spannung von Emilia, wie kann sie ihre Zwänge meistern, wie soll sie sich gegenüber ihren Eltern verhalten? Einfach wegzulaufen, das kann ja nicht die Lösung sein. Da hilft die grosse Anteilnahme der andern in diesem Hurrikan-Asyl, die zarten Zeichen einer ersten Liebe zu Seth, die Erkenntnis, dass sie selber sehr viel stärker ist, als sie es jemals vermutet hätte. «Hundert Stunden Nacht» ist ein Buch, das vor allem junge Mädchen mit Sicherheit begeistern wird, weil es so viele aktuelle Themen auf eine sehr spannende und doch auch humorvolle Weise anspricht. Für Lesende ab etwa 14 Jahren.

Anna Woltz: Hundert Stunden Nacht. Aus dem Niederländischen von Andrea Kluitmann. Carlsen 2017. ISBN: 978-3-551-58348-2

Rezension: Maria Riss

Peter Bognanni: Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente

03.05.2018 by

lebenTess und Jonah haben sich geliebt. Sie haben sich einmal gesehen und sich danach tagtäglich, oft stundenlang über soziale Netzwerke unterhalten. Beide haben sich all ihre Geheimnisse anvertraut und alles preisgegeben, was sie beschäftigt. Und dann kam die Nachricht, Jonah habe sich das Leben genommen. Für Tess bricht eine Welt zusammen. Sie verlässt Hals über Kopf ihr Internat und reist zu ihrem ziemlich schrägen Vater. Tess schreibt weiterhin Nachrichten an Jonah, sie braucht diese Gespräche, um mit ihrer Trauer klarzukommen, auch wenn diese einseitig verlaufen. Und dann nach ein paar Wochen schreibt Jonah zurück. Tess weiss, dass diese Botschaften nie und nimmer von Jonah sein können. Trotzdem schreibt sie weiter und erfährt dann auch, dass dieser andere, Jonahs bester Freund, sich schon lange vorher als Jonah ausgegeben hat. Tess ist hin und her gerissen. Einerseits braucht sie jemanden zum Reden, aber dass dieser unbekannte Daniel nun alles über sie weiss, dass er sich schon so lange als Jonah ausgegeben hat, das macht sie unheimlich wütend. Und eines Tages, da steht dieser Daniel doch tatsächlich vor ihrer Haustür. Trotz all der Wut verbindet die beiden ihre Liebe und Freundschaft zu Jonah, der sich nicht helfen liess und jetzt einfach nicht mehr da ist. Tess und Daniel unterstützen sich gegenseitig, um über diesen Verlust hinwegzukommen, dazu braucht es viele Gespräche über das Leben, über den Tod und dem, was danach kommt. Ganz langsam kommen sich Tess und Daniel deshalb nun auch in der realen Welt näher.
Der vorliegende Roman stellt recht hohe Ansprüche an die Lesenden: Einerseits durch die die Erzählstruktur, die Geschichte wird teilweise in Posts und Mails erzählt, dann aber auch durch die angesprochenen Themen. Es geht um Tod, um Trauer, um Abschied und die Frage, was nach unserem Tod zurückbleibt. Es geht aber auch um die digitale Welt und inwiefern unsere Kommunikation und unser Handeln davon abhängen und wo die Grenzen zwischen der Realität und dem, was sich im Netz abspielt, verlaufen. Da ist es gut, dass man zwischendurch über die vielleicht etwas gar verrückte Protagonistin schmunzeln und sich an dieser so ungewöhnlichen Liebesgeschichte zwischen Daniel und Tess erfreuen kann. Für Jugendliche und Erwachsene.

Peter Bognanni: Mein Leben oder ein Haufen unvollkommener Momente. Aus dem Englischen von Anja Hansen-Schmidt. Hanser 2018. ISBN: 978-3-446-25863-1

Rezension: Maria Riss

Jutta Wilke: Stechmückensommer

03.05.2018 by

stechmücke«Eine Made ist weiss. Langweilig. Und dick. Und sie nennen mich Made. Mir ist das egal.» So die ersten Sätze in Madeleines Aufzeichnungen. Weil ihre Eltern auf einer Ferienreise in Japan sind, muss die fast 15-jährige Madeleine in ein Feriencamp nach Schweden. Für Madeleine ein Albtraum. Gleich am zweiten Tag macht die Gruppe mit einem Bus einen Ausflug zu einem stillgelegten Bergwerk. Und schon geht es los in die Stollen. Heimlich entfernt sich Madeleine von der Gruppe und legt sich in den leeren VW-Bus, sie ist müde und froh, dieser Meute zu entkommen. Madeleine erwacht, weil der Bus plötzlich ruckelt, obwohl sie immer noch alleine darin sitzt. Am Steuer sitzt ein unbekannter Junge, mit Punkfrisur und einem frechen Grinsen. Der Junge heisst Juli und ist nur wenig älter als Madeleine. Und Juli will, wie er seinem kürzlich verstorbenen Opa versprochen hat, zum Nordkap. Nach dem ersten Schock findet Madeleine diese Idee zwar vollkommen verrückt, aber auch gar nicht so schlecht. Alles ist besser, als den Sommer in diesem Feriencamp zu verbringen. Und Juli ist der erste, der keine blöde Bemerkung über ihre Figur macht. Diese gemeinsame Fahrt ist abenteuerlich und etwas planlos und weil die Polizei nach ihnen sucht, müssen sie viele Umwege durch die Wildnis machen. Eines Morgens beim Losfahren entdecken die beiden, dass sich ein weiterer blinder Passagier zu ihnen gesellt hat. Der etwa gleichaltrige Vincent mit Down-Syndrom. Auch er will weg und zwar möglichst weit und möglichst schnell. Nein, ans Nordkap schaffen sie es nicht, aber sich selbst, da sind alle drei am Ende dieser turbulenten Reise ein ganzes Stück näher gekommen.
Jutta Wilke hat ein wunderbares Buch geschrieben. Spannend, gleich ab der ersten Seite, dies nicht nur, was die äusserlichen Handlung betrifft, sondern auch was den Einblick in Madeleines Gefühlswelt angeht. Oft lässt sie ihre Gedanken schweifen, in solchen Abschnitten hat man auch ein wirklich kluges Buch in Händen. Besonders gelungen sind der Autorin auch die Beschreibung der drei Figuren, ihre oft humorvollen aber auch nachdenklich stimmenden Dialoge. Und es sind die vielen nicht explizit beschriebenen Details und Wahrheiten, die man zwischen den Worten und Sätzen entdecken kann. Die Lektüre sei Mädchen ab etwa 12 Jahren wärmstens empfohlen.

Jutta Wilke: Stechmückensommer. Knesebeck 2018. ISBN 978-3-95728-105-0

Rezension: Maria Riss

Judith Rossell: Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert

24.04.2018 by

stellaDie Geschichte spielt in England etwa zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Stellas Leben könnte eintöniger nicht sein. Sie zieht mit ihren drei schrulligen, überaus strengen Tanten von einem Kurhotel zum nächsten. Mädchen müssen artig sein, fleissig und keinesfalls vorlaut. Mädchen lernen stricken und nette Konversation, so lauten ihre Erziehungsgrundsätze. Aber Stella eignet sich ganz und gar nicht für ein Leben als wohlerzogenes Mädchen. Zu neugierig ist sie, zu sehr auf Abenteuer aus. Und dann wird sie doch tatsächlich nicht nur Zeugin eines Mordes am Hotelgast Mr Filbert, sondern auch von lebensgefährlichen magischen Ereignissen in der Hotelhalle. Stella will um alles in der Welt herausfinden, wer die Mörder des alten Mr Filbert waren, zumal ihr dieser kurz vor seinem mysteriösen Tod ein magisches Fläschchen anvertraut hat, das keinesfalls in fremde Hände geraten darf. Stella macht sich also auf Verbrecherjagd und nimmt dabei die schlimme tägliche Schelte der alten Tanten nur allzu gerne in Kauf. Bald kommt sie einem skrupellosen alten Magier auf die Spur, der unbedingt dieses Fläschchen will. Sie lernt Ben und Gerti kennen, die ihr helfen und ebenso interessiert sind, dem grausamen Magier auf die Schliche zu kommen. Bald wird es für Stella aber richtig gefährlich. Sie muss fliehen, wird gekidnappt und kann sich zu guter Letzt, dank der Hilfe von Geri und Ben, aus ihrer Gefangenschaft in einer alten, gruseligen Burgruine befreien.
Stellas abenteuerlichen Ermittlungen zu folgen, macht grossen Spass. Mit viel Geschick hat die Autorin es verstanden, in dieser Geschichte verschiedene Genres miteinander zu verknüpfen. So liest sich das Buch stellenweise wie ein Krimi, manchmal wie ein Fantasyroman und ab und zu wie eine reale Lebensgeschichte aus jener Zeit. Weil der Spannungsbogen gleich auf den ersten Seiten beginnt, mag man die Lektüre kaum mehr unterbrechen, zudem gibt es auch immer wieder Szenen zum Schmunzeln, wenn sich die alten Tanten beispielsweise beim Tee über all den Ärger mit Kindern heutzutage unterhalten. Das Buch eignet sich sehr gut zum Vorlesen für unerschrockene Leser und Leserinnen ab etwa 12 Jahren.

Judith Rossell: Stella Montgomery und die bedauerliche Verwandlung des Mr Filbert. Aus dem Englischen von Cornelia Panzacchi. Thienemann 2018. ISBN:978-3-522-18489-2

Rezension: Maria Riss

Tae Keller: Wie man Wunder wachsen lässt

20.04.2018 by

wunderNatalie geht in die siebte Klasse. Sie hat es momentan ziemlich schwer. Ihre Mutter, früher immer eine engagierte Zuhörerin, eine begeisterte Naturwissenschaftlerin, die zusammen mit Natalie eine seltene, wunderbare Blumenpracht im Gewächshaus gepflegt hat, steht kaum mehr auf, lässt die Vorhänge im Schlafzimmer zu und bleibt alleine im Dunkeln. Die Blumen im Gewächshaus verwelken und nicht mal Papa, der von Beruf Therapeut ist, kann Mama zum Aufstehen bewegen. Papa kann überhaupt nicht kochen und wenn er diesen therapeutischen Dauertonfall drauf hat, da kriegt Natalie erst recht die Krise. Natalie bleibt mit ihren Ängsten allein, nicht mal die von Papa befohlenen Stunden bei einer Psychotante bringen Besserung. Gottlob gibt es Twig, die allerbeste Freundin, die sich sogar bereit erklärt, mit Natalie an einem Forschungswettbewerb teilzunehmen. Wenn sie den gewinnen, dann kann Natalie mit dem Preisgeld vielleicht Mama aus ihrem Schlafzimmer locken. Sie kann mit Mama ein Flugzeug besteigen und zu den blauen Orchideen reisen. Diese Orchideen sind ein Wunder der Natur, dort können auch andere Wunder passieren, die, davon ist Natalie überzeugt, ihre Mama gesund machen werden.
Tae Keller hat eine sehr spannende und zugleich berührende Geschichte geschrieben. Sie ist eine sehr genaue Beobachterin. So gelingt es ihr mit ein paar Worten, manchmal auch ziemlich versteckt, ihre Figuren so glaubhaft darzustellen, dass man sie zu kennen glaubt. Man spürt beim Lesen die drückende Stimmung daheim, die meist hilflosen Versuche des Vaters, so etwas wie Normalität entstehen zu lassen. Gleichermassen staunt man über Natalies Willenskraft, ihren Mut und ihre Fähigkeit, Freundschaften aufzubauen und immer wieder neu zu beleben. Und Natalie gelingt es, wenn auch auf einem ganz andern als dem geplanten Weg, ihre Mama dazu zu bringen, ihr Zimmer zu verlassen und endlich Hilfe bei einem Psychiater in Anspruch zu nehmen. Dieses, im wahrsten Sinne «Wunder-volle» Buch, sei Leserinnen ab etwa 12 Jahren wärmstens empfohlen.

Tae Keller: Wie man Wunder wachsen lässt. Aus dem Amerikanischen von Susanne Hornfeck. Fischer Kinderbuch 2018. ISBN: 978-3-7373-4096-0

Rezension: Maria Riss

Mina Teichert: Ich wollt ich wär ein Kaktus

01.03.2018 by

katLu ist etwa 12 Jahre alt. Ihre Lieblingspflanzen sind Kakteen und sie hat auch eine recht imposante Sammlung davon in ihrem Zimmer stehen. Lu mag diese stacheligen Pflanzen nicht nur besonders gern, sie benimmt sich oft auch ziemlich «kaktusmässig». Zwischen Mama und Papa lief alles schief, deshalb ist Lu mit ihrer Mama zu Oma Käthe aufs Land gezogen. Nein, einfach ist das nicht: Eine neue Umgebung, eine Schule, wo man niemanden kennt, dann der Bauer Jo, in den sich Mama ganz offenbar verknallt hat. Da ist es nicht verwunderlich, dass Lu ihre Stacheln zeigt. Sie tut alles, um den Bauernfreund ihrer Mutter zu vergraulen und gerät damit in ziemliche Schwierigkeiten. Es ist gut, dass sie in der Schule bald Freunde findet, die der impulsiven Lu immer mal wieder aus dem Schlammassel helfen. Und Kakteen sind ja nicht nur stachelig, sondern auch sehr zäh, halten einiges aus und manchmal, da blühen sie sogar. Blühen, das tut Lu vor allem dann, wenn Julian in der Nähe ist und oder sie gar zum Eis essen einlädt.
Mina Teichert weiss, wie das Innenleben Pubertierender aus dem Gleichgewicht geraten kann. Ihre Protagonistin benimmt sich stellenweise wirklich unmöglich. Trotzdem gewinnt man sie beim Lesen lieb, weil man vieles verstehen kann und weil Lu eine solch eindrückliche Kämpferin ist. Sie setzt ihre Stacheln nicht nur für ihre eigenen Bedürfnisse ein,  sondern auch ganz stark für andere. Und diese zarte Annäherung an Julian, die ist so nah dran an der Realität, dass auch bei erwachsenen  Leserinnen alte Erinnerungen hochkommen. Das Buch ist ein Leservergnügen für Mädchen im gleichen Alter.

Mina Teichert: Ich wollt ich wär ein Kaktus. Thienemann-Esslinger, Reihe Planet 2018. ISBN: 978-3-522-50592-5

Rezension: Maria Riss

Buch des Monats März 2018

01.03.2018 by

meerLauren Wolk: Eine Insel zwischen Himmel und Meer
Die Geschichte spielt im Jahr 1925 auf den Elisabeth-Inseln vor der Küste Massachusetts.
Vor fast zwölf Jahren, als der alte Osh am Meer stand, entdeckte er ein kleines Boot vor der Küste. Erst beim Näherkommen sah er das kleine Baby darin, fest und warm eingepackt, aber mutterseelenallein. Er nannte das kleine Mädchen Crow. Seither leben die beiden zusammen auf dieser kleinen abgeschiedenen Insel, in einer einfachen Hütte, aber im Einklang mit der Natur. Crow fehlt es an nichts, sie ist glücklich und liebt den alten Osh über alles. Auch Miss Maggie, eine nette Frau von der Nachbarinsel, kümmert sich um Crow, bringt ihr das Lesen und Schreiben bei und eine ganze Menge über Heilkräuter und den Umgang mit Tieren. Als Crow etwa 12 Jahre ist, beginnt sie mit den Fragen: Sie will wissen, woher sie kommt, will herausfinden, wer ihre Eltern sind und weshalb sie in einem alten Kahn ausgesetzt wurde. Osh hat zwar grosse Angst, seine geliebte Pflegetochter zu verlieren, aber er versteht ihren Wunsch und hilft bei der Suche, wo er nur kann. Die Nachforschungen erweisen sich nicht nur als abenteuerlich, sondern auch als gefährlich. Was am Schluss zur Gewissheit wird, macht eher traurig, denn niemand aus Crows Familie ist noch am Leben. Trotzdem war die Suche wertvoll, weil Crow dabei gelernt hat, was im Leben wirklich wichtig ist. Und dass man mit liebevollen Menschen an seiner Seite, auch sehr schwierige Dinge überstehen kann.
Die Geschichte begeistert vor allem durch die so gelungene Beschreibung der Figuren und deren warmherzige, feinfühlige Beziehung zueinander.  In einer wundervoll umsichtigen Sprache erzählt die Autorin von Crows Suche nach ihrer Identität, aber auch vom kargen und einfachen Leben in dieser unwirtlichen Gegend. Dies beeindruckt und berührt gleichermassen.  Leserinnen und Leser erhalten zudem einen Einblick in das Leben  jener Zeit und erfahren einen Teil der amerikanischen Geschichte, den kaum jemand kennt. Ein spannendes, anspruchsvolles und wunderbar stilles Buch, dessen Figuren und auch die Handlung lange nachhallen. Für Jugendliche.

Lauren Wolk: Eine Insel zwischen Himmel und Meer. Aus dem Englischen von Birgitt Kollmann. dtv Reihe Hanser 2018. ISBN: 978-3-423-64035-0

Rezension: Maria Riss

 

Lucy Strange: Der Gesang der Nachtigall

30.01.2018 by

nachtigallEngland im Jahr 1919. Henry, eigentlich Henriette, ist etwa 12 Jahre alt, als ihre Familie aufs Land zieht. Seit dem Tod ihres älteren Bruders ist nichts mehr so, wie es sein sollte. Mama liegt nur noch im Bett, Papa ist dauernd auf Geschäftsreisen und um das Baby kümmert sich eine Nanny. Henry ist meist allein, sie liest, streift durch die Gegend und unterhält sich immer öfter mit ihrem verstorbenen Bruder. Im nahen Wald trifft sie auf Moth, einer Frau, die alleine im Wald lebt. Bei Moth fühlt sich Henry geborgen, Moth kennt sich nicht nur mit Tieren aus, sie weiss auch eine ganze Menge über Menschen, was sie bedrückt und quält. Immer öfter flüchtet sich Henry in Moth’ Wohnwagen. Daheim kommt Doktor Hardy nun fast täglich vorbei, ordnet an, dass Mama auf keinen Fall ihr Zimmer verlassen dürfe und bringt immer mehr Medikamente ins Haus. Bald müsse Mama in eine Klinik meint er, man habe dort neue Methoden entwickelt, um solch schweren seelische Krankheiten zu heilen. Das Baby könnten ja er und seine Frau bei sich aufnehmen. Henry wird immer banger, sie muss etwas unternehmen. Heimlich schleicht sie sich, trotz Verbot, immer wieder in Mamas Zimmer, öffnet dort die Gardinen, lässt Sonne und Licht ins Dunkel. Auf keinen Fall darf Mama in diese Klinik gebracht werden, über die neuartigen Heilmethoden grassieren schreckliche Gerüchte in der Gegend. Aber dann passiert es doch: Ein Wagen holt Mama ab. In ihrer Verzweiflung bittet Henry Moth um Hilfe und gemeinsam gelingt es ihnen, Mama aus dieser schrecklichen Klinik zu befreien. Und als Papa endlich wieder auftaucht, erkennt auch er, dass Flucht gegen die Trauer nichts hilft und was für eine besonders starke und mutige Tochter er hat.
Einfühlsam und beeindruckend beschreibt die Autorin ihre Figuren und deren Schicksal. Henry ist eine mutige und starke Mädchenfigur, die sich auch in dieser, für junge Mädchen so eng begrenzten Umgebung wehrt und nicht aufgibt. Der Roman ermöglicht zudem einen spannenden Einblick ins Leben jener Zeit und erzählt von den schrecklichen Methoden und Massnahmen, die man zur Heilung psychisch Kranker ausprobierte. Henry lesend zu begleiten macht man so gerne, dass man das Buch kaum mehr weglegen mag. Für Mädchen und junge Frauen ab etwa 14 Jahren.

Lucy Strange: Der Gesang der Nachtigall. Königskinder 2017. ISBN: 978-3-551-56041-4

Rezension: Maria Riss

Buch des Monats Januar 2018

16.01.2018 by

weisszeitDort, wo die 16-jährige Vega wohnt, ist nicht nur die Landschaft karg, sondern auch die Menschen. Geld hat keiner, es sind Bauern, Fischer und ein paar Schnapsbrenner, die in dieser gottverlassenen Gegend leben. Alles beginnt damit, dass eines Abends die Polizei anklopft und nach Vegas Bruder fragt. Jakob ist seit mehr als drei Tagen verschwunden. Das ist eigentlich nicht ungewöhnlich, nur geht Jakob dieses Mal nicht an sein Handy und auch sein bester Freund hat keine Ahnung, wo Jakob sich aufhält. Vega macht sich grosse Sorgen und beginnt, ihren Bruder zu suchen. Diesmal muss sie ganz alleine in den Wald, kein grosser Bruder ist an ihrer Seite. Immer tiefer gerät Vega nicht nur in die dichten Wälder, sondern kommt auch geheimen Machenschaften auf die Spur und realisiert, wie verstrickt die Lebensgeschichten der Leute im Dorf sind. Als sie Jakob schliesslich findet, ist dieser völlig verzweifelt. Er steht unter Mordverdacht. Nur gemeinsam können die beiden herausfinden, wer wirklich die Schuld am Tod des alten Hellmanns hat.
«Weisszeit» ist das erste Jugendbuch, des in Schweden mehrfach ausgezeichneten Krimiautors Christoffer Carlsson. Das Buch ist nicht nur überaus spannend, es besticht vor allem auch durch die ausdrucksstarke Schilderung dieser tristen Gegend und den vielen resignierten Menschen, die dort leben. Der Autor macht dies nicht mit langen Beschreibungen, sondern knapp und so treffend, dass beim Lesen beeindruckende Bilder entstehen. Vega deckt auf, erkennt Zusammenhänge und entwächst so auch ihrer Kindheit. In diesem Sinne ist das vorliegende Buch nicht nur ein Krimi, sondern auch eine Art Entwicklungsroman. «Weisszeit», diese stimmige und sehr spannende Lektüre, wird wohl viele Jugendliche ansprechen.

Christoffer Carlsson: Weisszeit. Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann. Dressler 2017. ISBN: 978-3-7915-0059-1

Rezension: Maria Riss

Silke Vry: Verborgene Schätze, versunkene Welten

18.11.2017 by

schaetzeSchon immer waren die Menschen daran interessiert, mehr über frühere Kulturen zu erfahren. Die 21 Kapitel des kostbar gestalteten Buches sind bekannten Forschern und ihren Entdeckungen gewidmet. So erfahren Leserinnen und Leser nicht nur Wichtiges über archäologische Pioniere, sondern auch darüber, was bei all diesen Grabungen entdeckt wurde. Manchmal waren solche Entdeckungen blosse Zufälle, oft steckten aber auch Forschende dahinter, die regelrecht besessen von ihren Ideen waren. Die einzelnen Berichte sind alle gleich aufgebaut und gestaltet. Wichtiges ist in Kästchen zusammengefasst und jedes Kapitel endet mit der Schlussfolgerung: Was bleibt? Der erste Bericht geht in das Jahr 1506 zurück, damals entdeckte Felice de Fredis, ein einfacher Weinbauer aus Rom, ganz zufällig die ersten antiken Statuen zwischen den Hügeln der Stadt. Der letzte Beitrag im Buch berichtet vom Jahr 1995, als der Unterwasserarchäologe Franck Goddio Teile des Königsviertels von Alexandria im Meer entdeckte.
Der vorliegende Band besticht durch die klare, übersichtliche Gestaltung, durch die hohe Qualität der Texte und Bilder und dem fundierten Quellenstudium der Autorin Silke Vry. Die einzelnen Berichte sind nicht nur sehr spannend zu lesen, sondern regen dazu an, noch mehr über all die wunderbaren Funde zu erfahren. Die Informationen über die Forscher sind so verfasst, dass man zwar staunen kann, aber keine Heldenepen zu lesen bekommt. Oft werden auch kritische Fragen aufgeworfen. «Verborgene Schätze, versunkene Welten» ist ein überaus spannendes und lehrreiches Sachbuch für Jugendliche und Erwachsene.

Silke Vry: Verborgene Schätze, versunkene Welten. Gerstenberg 2017. ISBN: 978-3-8369-5994-0

Rezension: Maria Riss