Archive for the ‘ 09 Sachbücher ’ Category

Silke Vry: Verborgene Schätze, versunkene Welten

18.11.2017 by

schaetzeSchon immer waren die Menschen daran interessiert, mehr über frühere Kulturen zu erfahren. Die 21 Kapitel des kostbar gestalteten Buches sind bekannten Forschern und ihren Entdeckungen gewidmet. So erfahren Leserinnen und Leser nicht nur Wichtiges über archäologische Pioniere, sondern auch darüber, was bei all diesen Grabungen entdeckt wurde. Manchmal waren solche Entdeckungen blosse Zufälle, oft steckten aber auch Forschende dahinter, die regelrecht besessen von ihren Ideen waren. Die einzelnen Berichte sind alle gleich aufgebaut und gestaltet. Wichtiges ist in Kästchen zusammengefasst und jedes Kapitel endet mit der Schlussfolgerung: Was bleibt? Der erste Bericht geht in das Jahr 1506 zurück, damals entdeckte Felice de Fredis, ein einfacher Weinbauer aus Rom, ganz zufällig die ersten antiken Statuen zwischen den Hügeln der Stadt. Der letzte Beitrag im Buch berichtet vom Jahr 1995, als der Unterwasserarchäologe Franck Goddio Teile des Königsviertels von Alexandria im Meer entdeckte.
Der vorliegende Band besticht durch die klare, übersichtliche Gestaltung, durch die hohe Qualität der Texte und Bilder und dem fundierten Quellenstudium der Autorin Silke Vry. Die einzelnen Berichte sind nicht nur sehr spannend zu lesen, sondern regen dazu an, noch mehr über all die wunderbaren Funde zu erfahren. Die Informationen über die Forscher sind so verfasst, dass man zwar staunen kann, aber keine Heldenepen zu lesen bekommt. Oft werden auch kritische Fragen aufgeworfen. «Verborgene Schätze, versunkene Welten» ist ein überaus spannendes und lehrreiches Sachbuch für Jugendliche und Erwachsene.

Silke Vry: Verborgene Schätze, versunkene Welten. Gerstenberg 2017. ISBN: 978-3-8369-5994-0

Rezension: Maria Riss

Buch des Monats November 2017

31.10.2017 by

tiereKatharina von der Gathen und Anke Kuhl: Das Liebesleben der Tiere
Tiere haben sehr verschiedene Liebesweisen das ist uns zwar bekannt, aber was sich da genau abspielt, das wissen die wenigsten. Dass die Paarung beim Marienkäfer bis zu 18 Stunden dauern kann beispielsweise oder dass es bei Rennechsen gar keine Männchen gibt. Dass Straussenväter nicht nur eine Mulde ausbuddeln, in die alle Weibchen der Gruppe ihre Eier legen, sondern dass diese emanzipierten Männchen all diese Eier auch ausbrüten oder dass Mehlkäfer auch schon mal ihre männlichen Artgenossen begatten, weiss kaum jemand. Im Buch geht es um unterschiedlichste Verführungskünste, um die Paarung, die Entstehung und das Wachstum von Tierkindern und um die Geburt. Egal, auf welcher Seite man das Buch aufschlägt: Man kommt aus dem Staunen einfach nicht heraus! Der Text ist in kurze, leicht verständliche Leseportionen unterteilt, so dass man im Buch auch einfach ein bisschen Stöbern kann. Und immer wieder darf über die wunderbaren, klaren und aberwitzigen Illustrationen von Anke Kuhl gelacht werden. Wenn man beim Thema Liebe und Sex immer wieder schmunzeln, lachen und staunen kann, dann fallen meist auch Hemmungen weg.  Das Buch fordert geradezu heraus, Gelesenes weiter zu erzählen, kurze Abschnitte andern vorzulesen oder besonders eindrückliche Bilder gemeinsam zu betrachten. Katharina von der Gathen und Anke Kuhl, beide bestens bekannt durch das erfolgreiche Aufklärungsbuch «Klär mich auf», haben ein ganz wundervolles, lehrreiches und humorvolles Sachbuch für Kinder geschaffen. Es sei Kindern ab etwa 8 Jahren genauso empfohlen wie allen Erwachsenen und gehört unbedingt in jede Bibliothek.

Katharina von der Gathen und Anke Kuhl: Das Liebesleben der Tiere. Klett Kinderbuch 2017. ISBN: 978-3-95470-169-8

Rezension: Maria Riss

 

 

Piotr Karski: Berge

22.09.2017 by

 

bergeDieses neue Sachbuch ist schier allumfassend, was das Thema «Berge» betrifft. Da werden Pistenfahrzeuge präsentiert, Höhlenformationen erklärt, da gibt es Informationen zu allen möglichen Tieren, die sich auf das Leben in der kargen Berglandschaft spezialisiert haben. Da geht es um Schneekristalle, um Gletscher, um Höhenkurven oder um die Kraft des Wassers. Auf jeder Seite werden Leserinnen und Leser aufgefordert, etwas zu tun. Wanderwege einzuzeichnen beispielsweise, kleinere Experimente durchzuführen, Blätter zu analysieren oder Rindenabdrücke zu erstellen. Das Buch besticht vor allem durch die vielen informativen Bilder, die Texte sind auf ein absolutes Minimum reduziert. Ein bisschen ähnelt die Aufmachung einem Comic; so erhalten auch eher lesefaule, aber interessierte Kinder Lust auf die Lektüre. Für Bibliotheken eignet sich das Buch weniger, weil Nutzerinnen und Nutzer immer wieder ins Buch malen sollen. Für den Unterricht eignen sich die klaren Illustrationen und Erklärungen aber ganz besonders: Wenn Wissen so vermittelt wird, können Lesen und Lernen richtig Spass machen! Für Kinder ab etwa 8 Jahren und Erwachsene.

Piotr Karski: Berge. Das Mitmachbuch für Gipfelstürmer. Aus dem Polnischen von Thomas Weiler. Moritz 2017. ISBN: 978-3-89565-347-6

Rezension: Maria Riss

Pierdomenico Baccalario, Tommaso Percivale: 50 Abenteuer, die du erleben solltest, bis du 12 bist

04.09.2017 by

abenteuerDas Buch mit dem weichen Kunststoffdeckel ist eigentlich für den persönlichen Besitz gedacht. Nebst der Beschreibung möglicher Abenteuer fordert der Text immer wieder dazu auf, sich Notizen zu machen oder Bewertungen über erlebte Abenteuer abzugeben. Trotzdem sei es an dieser Stelle auch für Schulklassen empfohlen, weil sich viele der Abenteuer sehr gut eignen, um sie gemeinsam zu erleben. Eine Nachwanderung beispielsweise oder das Suchen nach Tierspuren. Es gibt Anleitungen zum Herstellen von Riesen-Seifenblasen, zum Entfachen eines Lagerfeuers, zum Drachenbauen oder zum Organisieren einer Schatzsuche. Einige der beschriebenen Abenteuer brauchen etwas Mut, andere eignen sich auch für Kinder, die weniger abenteuerfreudig sind. Für Kinder ab etwa 10 Jahren.

Pierdomenico Baccalario, Tommaso Percivale: 50 Abenteuer, die du erleben solltest, bis du 12 bist. Aus dem Italienischen von Sophia Marzolff. dtv 2017. ISBN: 978-3-423-76178-9

Rezension: Maria Riss

Christian Nürnberger: Mutige Menschen

04.09.2017 by

mutigeIm Vorwort sucht der Autor Christian Nürnberger nach Antworten auf die Frage, warum nur so wenige Menschen unter Hitlers Aufstieg und Herrschaft den Mut zum Widerstand hatten, obwohl viele mit Unbehagen das offensichtliche Unrecht erkannten. Er stellt die Frage, warum und unter welchen Umständen der Mensch zu solch unvorstellbaren Verbrechen fähig ist, warum Menschen beschliessen, ein Volk restlos auszurotten. Noch mehr aber interessiert sich Christian Nürnberger für die Menschen, die Verfolgte versteckten, zur Flucht verhalfen oder Oppositionelle beschützt und vor der Gestapo bewahrt haben. Er erzählt über das Leben dieser aussergewöhnlichen Persönlichkeiten, die oft einsam und unter Einsatz ihres Lebens gegen den übermächtigen Strom geschwommen sind. Er stellt Menschen vor, die der Überzeugung waren, dass so etwas wie ein göttliches oder moralisches Gesetz existiere, das unbedingt gelten müsse, koste es das Leben. In den Lebensläufen zeigt Christian Nürnberger auf, dass es auch ein anderes Deutschland gegeben hat, dass nicht alle geschwiegen haben.

Der Autor zeigt die Lebensumstände auf, die zur Zeit des Aufstiegs Hitlers herrschten und führt vor Augen, welche weitgreifenden Auswirkungen der Entscheid, sich gegen die allmächtige NSDAP zu stellen, auf das Privat- und Arbeitsleben hatte. Christian Nürnberger gelingen eindrückliche Portraits, die nachdenklich stimmen und die Frage aufdrängen: Wie hätte ich mich verhalten? Wo auf der Welt herrschen heute ähnlich Zustände? Ein sehr empfehlenswertes Buch für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe und Erwachsene.

Christian Nürnberger: Mutige Menschen. Widerstand im Dritten Reich. Gabriel 2009. ISBN: 978-3-522-30389-7 (gebundene Ausgabe)

Rezension: Anita Fehr

Vom gleichen Autor ist das Buch «Mutige Menschen. Für Frieden, Freiheit und Menschenrechte» erschienen. Auch darin finden sich Porträts besonderer Menschen.

Bernadette Russell: Der Club der Weltverbesserer

04.09.2017 by

besserEinen Tag lang alle Menschen anlächeln, die einem begegnen, Klebezettel mit aufmunternden Botschaften hinterlassen, Dinge spenden, die man nicht mehr braucht oder jemandem etwas beibringen, das man selber gut kann. Dies sind nur vier von insgesamt 77 Vorschlägen, was man im Alltag tun kann, um die Welt ein kleines Stück zu verbessern. Einige Vorschläge sind ganz einfach umzusetzen, andere brauchen etwas Mut, wie beispielsweise der «umgekehrte Diebstahl», bei welchem jemandem eine nette Botschaft in die Tasche geschmuggelt wird. Der «Club der Weltverbesserer» hat es sich auf die Fahnen geschrieben, die Welt durch freundliche Taten zu verändern. Freundliche Taten machen Menschen glücklich und glückliche Menschen sind meist nett zueinander. Leserinnen und Leser werden aufgefordert, bei der geheimen Mission «Club der Weltverbesserer» mitzumachen. Jede Seite im Buch beschreibt einen neuen Vorschlag, was man seinen Mitmenschen Gutes tun könnte. Am Ende jeder Seite gibt es ein Kästchen zum Abhäkeln der Mission und freie Zeilen für Notizen. Zudem enthält der Buchumschlag Buttons zum Ausschneiden und Aufkleben. Die Gestaltung der Seiten ist bunt und es werden oft Beispiele aufgezeigt, wie die Vorschläge umgesetzt werden könnten. Die verwendeten Schrifttypen sind sehr unterschiedlich, was ungeübten Leserinnen und Lesern die Lektüre etwas erschweren kann. Eine vielseitige Ideensammlung für Kinder ab etwa 10 Jahren .

Bernadette Russell: Der Club der Weltverbesserer, 77 Ideen für heimliche Heldentaten. Aus dem Englischen von Steffi Arnold. Knesebeck 2014. ISBN: 978-3-86873-770-7

Rezension: Jolanda Zimmerli

Die Autorin Bernadette Russell verfasste dieses Buch im Jahr 2011 nach einer Reihe gewalttätiger Unruhen in England und gründete den «Club der Weltverbesserer». «www.fuereinebesserewelt.info/der-club-der-weltverbesserer/» ist eine Seite, auf der sich viele, sehr interessante Artikel und Vorschläge finden, was man im Alltag für eine bessere Welt tun kann. Die Informationen und Texte dieser Seite sind anspruchsvoll und eignen sich für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe.

Paul van Loon: Das Grusel-Handbuch

04.09.2017 by

gruselDieses Handbuch enthält fast alle wichtigen Informationen rund ums Thema «Gruseln». Gegliedert ist es in verschiedene Themenbereiche wie Vampire, Hexen, Monster, Geister oder Werwölfe. Da erfährt man in kurzen Abschnitten das Wesentliche zu den jeweiligen Gruselfiguren. Woher die Bezeichnungen kommen beispielsweise, was es für verschiedene Unterarten gibt (bei Geistern gibt es da Unmengen unterschiedlicher Erscheinungsformen) oder was man gegen diese Gruselwesen unternehmen kann. Auch der Lust am Gruseln ist ein Kapitel gewidmet und was ganz besonders wertvoll ist: Es gibt ein ganzes Kapitel mit Empfehlungen für lesenswerte Gruselbücher. Wer die Bücher von Paul van Loon kennt, weiss, wie scherzhaft und gekonnt er auch Sachtexte schreiben kann. Axel Scheffler hat zudem einmalig witzige Illustrationen zu den informativen und spannenden Texten geschrieben. Vor allem auch wegen der gut verständlichen Sprache und der klaren Gliederung eignet sich das Buch nicht nur hervorragend für Gruselfans, sondern lässt sich auch sehr gut im Unterricht einsetzen. Für Kinder ab etwa 10 Jahren.

Paul van Loon: Das Grusel-Handbuch. Ein Ratgeber für schaurige Stunden. Aus dem Niederländischen von Mirjam Pressler. Jacoby&Stuart 2017. ISBN 978-3-946593-44-7

Rezension: Maria Riss

Moni Port: Das mutige Buch

04.09.2017 by

MUTIGDieses Bilderbuch ist voll von wunderschönen, ungewohnten und eindrücklichen Bildern und Collagen, die sich mit den Themenbereichen Angst und Mut befassen. Alle Menschen haben Angst und zwar vor ganz unterschiedlichen Sachen: Manche fürchten sich vor Gewittern, andere vor Käfern und wieder andere haben Angst vor dem Zahnarzt. Manchmal ist Angst gut, manchmal macht ein bisschen Angst zu haben sogar grossen Spass. Auf der Geisterbahn beispielsweise oder beim Lesen von spannenden Geschichten. Und zuweilen sind es andere, die einem Ängste auch einfach einreden. Gegen unnötiges Angsthaben kann man aber manchmal etwas unternehmen und deshalb finden sich im Buch auch ein paar Angstvertreibungstricks. Die bekannte Illustratorin Moni Port hat ein Buch geschaffen, das keinem Genre zugeordnet werden kann. Vielleicht ist es eine Art Sachbuch, das man gemeinsam betrachten und lesen kann. Vielleicht könnte man es aber auch als Kunstbuch gelten lassen, weil die Bilder so eindrücklich und einzigartig sind. Auf jeden Fall ist es ein Bilderbuch, das zum Reden, zum Weiterdenken und Reflektieren geradezu herausfordert und deshalb in jede Kinderbibliothek gehört. Für Kinder ab etwa 5 Jahren, aber auch für ältere Kinder und Erwachsene.

Moni Port: Das mutige Buch. Klett Kinderbuch 2013. ISBN: 978-3-95470-065-3

Rezension: Maria Riss

Manfred Mai: Wir leben alle unter demselben Himmel

28.04.2017 by

maiDer bekannte Kinderbuchautor Manfred Mai erklärt in diesem Buch das Wichtigste aus den verschiedenen Weltreligionen. Er tut dies in einer einfachen Sprache und mithilfe einer sehr sinnvollen Gliederung. Diese lässt vor allem auch Vergleiche zu, weil die Beiträge über die 5 Religionen alle auf die gleiche Art und Weise strukturiert sind. So geht es bei allen Religionen um die Entstehung der Glaubensgemeinschaften, um wichtige Feste, um Rituale, Symbole und darum, was Tote im Jenseits erwartet. Natürlich werden die Religionen nicht umfassend vorgestellt, dies wäre auf den gut 150 Seiten gar nicht möglich. Kinder erhalten mit diesem Buch aber einen guten Überblick. Jugendliche werden mit dem Verstehen der Inhalte keine Probleme haben, für die meisten Kinder ist die Thematik aber zu komplex, als dass sie diese ganz alleine lesen und verstehen könnten. Gemeinsam mit andern Kindern, mit Eltern oder Lehrpersonen bietet es aber überaus wissenswerte Grundlagen und viel Gesprächsstoff. Das Buch will auch nicht nur informieren, es will Interesse wecken, will zu einem besseren Verständnis der unterschiedlichen Werte- und Moralvorstellungen führen und zu Gesprächen anregen. Für Kinder ab etwa 11 Jahren, für Jugendliche und Erwachsene.

Manfred Mai: Wir leben alle unter demselben Himmel. Die 5 Weltreligionen für Kinder. Mit Illustrationen von Marine Ludin. Hanser 2017. ISBN: 978-3-446-25300-1

Rezension: Maria Riss

Buch des Monats Januar 2017

13.12.2016 by

omaPeter Schössow: Wo ist Oma?
Zu Besuch im Krankenhaus
Henry will mit seiner Babysitterin Gülsa seine Oma im Krankenhaus besuchen. Aber Gülsa hat ein neues Handy und sie hört einfach nicht auf zu telefonieren. Henry kennt das schon, das kann dauern. Also macht er sich selbst auf die Suche nach seiner Oma. Mensch, ist dieses Krankenhaus riesig! Henry probiert alle Türen aus, schreitet kilometerlange Korridore ab, trifft sehr viele nette Menschen, kommt in die unterschiedlichsten Abteilungen. Nur seine Oma, die findet er nicht. Weiter geht die Suche, von der Geburtenabteilung über den Flur vor dem Operationssaal, von einem Zimmer mit streitenden Männern zu einem Jungen ganz ohne Haare und zur Notfallstation, wo er Dakota aus der Kita begegnet, ausgerechnet. Dakota hat sich eine Bohne in die Nase gesteckt, die jetzt irgendwie wieder raus muss. Nur seine Oma, die findet Henry nicht. Und dann endlich, im riesigen Keller, trifft er den Hausmeister, der ihm weiterhilft. Und so kommt es, dass Henry, mitsamt seinem mittlerweile etwas kümmerlich aussehenden Blumenstrauss, endlich bei Oma ankommt. Natürlich ist auch Gülsa da und die heult, weil sie solche Angst um Henry hatte. Oma schimpft ihren Enkel zuerst aus und dann schliesst sie ihn ganz fest in den Arm. Allerdings nur in den einen Arm, der andere ist zugegipst.
Mit Henry durch dieses riesige Krankenhaus zu wuseln, das macht ganz grossen Spass. Obwohl das Thema so ernst ist, gelingt es dem grossen Meister der Illustrationen, das alles völlig undramatisch und doch realistisch darzustellen. Die Farben sind gedämpft, drücken die sterile Stimmung aus, die Menschen dafür sind umso farbiger. Henry begegnet einem richtigen Sammelsurium an unterschiedlichsten Leuten, Patienten, Besuchern und schier dem ganzen Personal. Peter Schössow malt nicht nur ganz wunderbare Bilder, es ist ihm auch sprachlich gelungen, das Leben in einem Gebäude, das man in aller Regel nicht gerne betritt, locker und leicht darzustellen. Eine wunderbare Mischung aus Erzählung und Sachbuch für Kinder ab dem Kindergartenalter.

Peter Schössow: Wo ist Oma? Zu Besuch im Krankenhaus. Hanser 2016. ISBN: 978-3-446-24952-3

Rezension: Maria Riss