Martin Petersen: Exit Sugartown

04.10.2016 by

sugarDawn sitzt im Gefängnis fest und erzählt dem Reporter Marcus die Geschichte ihrer Flucht für eine Artikelserie in der Sonntagszeitung. Was sie ins Diktiergerät spricht, ist von unfassbarer Tragweite. Ungeschönt gibt sie wieder, in welch schwierigen Verhältnissen sie in «Sugartown» aufgewachsen ist und wie sie sich als 17-Jährige auf den Weg nach Europa begeben hat, um die unhaltbaren Zustände, in welchen ihr kleiner Bruder aufwachsen muss, zu verbessern. Wie rücksichtslos die Schlepperbanden vorgehen und mit welchen Mitteln sie die Flüchtenden und ihre Familien unter Druck setzen, das musste Dawn am eigenen Leib erfahren. Die Stationen der Flucht werden genau geschildert: die ruppige Busfahrt übers Land, die gefahrvolle Fahrt mit dem Gummiboot übers Meer, das Leben in der Containerstadt und schliesslich die Ankunft als Illegale in der «Weissen Welt». Beeindruckend ist, wie sie trotz ihrer aussichtslosen und immer wieder unhaltbaren Lebenssituationen unbeirrt ihren Weg geht.
Was Dawn erzählt, geht unter die Haut, wühlt auf und hinterlässt Spuren. Ein hochaktuelles, berührendes Buch, dem man möglichst viele Leserinnen und Leser wünscht.

Martin Petersen: Exit Sugartown. Dressler Verlag, 2016. ISBN: 978-3-7915-0007-2

Rezension: Claudia Zimmerli-Rüetschi

 

Comments are closed.