Denknetz-Jahrbuch 2016 «Migration ohne Grenzen»

17.02.2017 by

UmDenknetzJahrbuch16Gibt es ein Menschenrecht auf Migration? Wer hat welches Recht, Begrenzungen festzulegen und andere auszugrenzen? Wer steht in der Verantwortung dafür, dass mehr Menschen denn je auf der Flucht sind? Diese Fragen stehen im Zentrum der Forderung nach einem Recht auf Niederlassung, über welches die Autorinnen und Autoren im neuen Denknetz-Jahrbuch nachdenken. Dr. Susanne Bachmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Hochschulzentrum, veröffentlicht darin ihren Beitrag «Stereotype Integration: Wie Integrationsprojekte die Marginalisierung von Migranten und Migrantinnen festschreiben».

Baumann, Hans/Herzog, Roland/Richter, Marina/ Ringger, Beat/Schatz, Holger/ Schilliger, Sarah/Walpen, Bernhard (Hg.): Migration ohne Grenzen. 2016. ISBN: 978-3-85990-296-1

Kontakt
Dr. Susanne Bachmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin Forschung und Entwicklung, Hochschulzentrum,
susanne.bachmann@fhnw.ch

Migration, Stadt und Urbanität

07.02.2017 by

Migration-und-Mobilitaet

Der Band analysiert die Vielfalt des urbanen Zusammenlebens differenziert und mehrdimensional. Ausgangspunkt bildet die soziale Tatsache, dass migrationsbedingte Mobilität seit jeher für die Entwicklung von Städten konstitutiv ist. Es sind Orte, an denen sich die kulturelle, soziale, ökonomische und politische Dynamik lokaler und globaler Prozesse immer wieder neu vermischen. Vor diesem Hintergrund setzen sich die Autorinnen und Autoren empirisch und
theoretisch mit Fragestellungen zur Bedeutung von Migration und Wirkweisen migrationsgesellschaftlicher Verhältnisse in Städten auseinander.

Geisen, Thomas/Riegel, Christine/Yildiz, Erol (Hg.): Migration, Stadt und Urbanität. Perspektiven auf die Heterogenität migrantischer Lebenswelten. 2017. ISBN: 978-3-658-13779-3

Kontakt
Prof. Dr. Thomas Geisen, Institut Integration und Partizipation, thomas.geisen@fhnw.ch

Arbeits(un)fähigkeit herstellen

09.12.2016 by

Arbeitsunfähigkeit herstellenWie in den meisten entwickelten Ländern ist auch in der Schweiz zu beobachten, dass zunehmend Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen und «Behinderungen» aktiviert und beruflich integriert werden sollen. Die immer stärker vorgetragene politische Forderung, Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen beruflich einzugliedern, stellt die einschlägigen Institutionen und Fachkräfte vor grosse Herausforderungen. In der Folge vervielfältigen sich entsprechende Praktiken, während die Instrumente und Methoden zur Feststellung von Arbeits(un)fähigkeit verfeinert werden.

Anhand einer Ethnografie in zwei kantonalen Arbeitsintegrationsagenturen geht diese Studie der Frage nach, wie die untersuchten Organisationen die Arbeits(un)fähigkeit ihrer Klientinnen und Klienten konstruieren und bearbeiten. Im Fokus stehen die organisationalen Problematisierungs- und Bearbeitungsstrategien und dahinter stehende Logiken.

Koch, Martina: Arbeits(un)fähigkeit herstellen. Arbeitsintegration von gesundheitlich eingeschränkten Erwerbslosen aus ethnografischer Perspektive. 2016. ISBN: 978-3-03777-155-6

Kontakt
Dr. Martina Koch, wissenschaftliche Mitarbeiterin,
Institut Sozialplanung, Organisationaler Wandel und Stadtentwicklung,
martina.koch@fhnw.ch