Author Archive

Internationaler INAS-Fachkongress: “Versorgung gestalten. Innovation – Kooperation – Vernetzung – Konkurrenz”, 12.–14. Februar 2014 in Olten

15.10.2013 by

INAS

Ausgehend von der These, dass gesellschaftliche, (sozial-)politische, wirtschaftliche, organisationale und wissenschaftliche Entwicklungen veränderte Bedarfslagen, neue Finanzierungs- und Steuerungsmodelle, Fragen der Wirkungsorientierung, der Effizienz und der Professionalisierung von Versorgung nach sich ziehen, richten die Internationale Arbeitsgemeinschaft Sozialmanagement/Sozialwirtschaft INAS und die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW den 3. Fachkongress Sozialmanagement/Sozialwirtschaft in Olten aus.

Expertinnen und Experten aus Lehre und Forschung sowie Fach- und Führungskräfte aus Praxis und Politik sind eingeladen, sich in über 40 thematischen Workshops und Sessions und inspiriert von drei Keynotes über Fragen der Gestaltung von Versorgung im Sozial- und Gesundheitswesen über die Landesgrenzen hinweg auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und neue Impulse für die je eigene “Praxis” zu erhalten.

Die thematische Einführung und theoretische Grundlegung erfolgt durch die drei Keynotes. Sie kontextualisieren die Gestaltung von Versorgung auf einer übergeordneten und vor allem länderübergreifenden Ebene.

Die vertiefenden Workshops sind entlang einer Makro-, Meso- und Mikroebenen-Logik konzipiert. Die Inputs berichten über laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte, über erfolgreiche Entwicklungsprojekte, stellen neue und bewährte Konzepte und Modelle vor und machen auf Rahmenbedingen und Voraussetzungen für eine gelingende und proaktive Gestaltung von Versorgung aufmerksam. Unter anderen werden Themen wie Sozialplanung, Sozialpolitik, Versorgungsstrukturen, Netzwerkbildung, Steuerung und Wirkung, Finanzierungs- und Anreizmodelle, Management-Instrumente, Wirkungsorientierung, Soziale Innovation, Personal, Teilhabe, organisationsübergreifende Kooperation oder professionelle Hilfesysteme behandelt.

Ziel und Absicht des Kongresses sind das Zusammenführen verschiedener Perspektiven (Praxis, Wissenschaft und Politik) und der Austausch über wegweisende Formen der Gestaltung von Versorgung in der Zukunft. Professions- und disziplinübergreifende Ansätze spielen dabei ebenso eine Rolle wie die gegenseitige Annäherung von Praxis, Wissenschaft und Politik.

Programm, Anmeldung und weiterführende Informationen finden sich unter: www.inas-ev.eu

Sozialmanagement in der Praxis – Eine empirische Analyse von Stellenangeboten im Sozialwesen der Schweiz (Amstutz/Zängl 2012)

24.10.2012 by

Ausgehend vom weitgehend ungeklärten Verhältnis von Sozialmanagement und Sozialer Arbeit und mit dem Ziel, Anforderungen von Praxisorganisationen an potenzielle Mitarbeitende zu analysieren, wurden über einen Zeitraum von drei Monaten insgesamt 1084 Stellenangebote auf der grössten Stellenplattform im Sozialwesen (www.sozialinfo.ch) quantitativ ausgewertet.

Eine erste Auswertung zeigte, dass die Praxisorganisationen in den Stellenausschreibungen kaum zwischen HF- und FH-Abschlüssen differenzierten, in den meisten Inseraten ein Beschäftigungsgrad von mindestens 75% angeboten wurde und der grösste Anteil von Stellen in den Arbeitsfeldern Jugendhilfe, Erziehung/Bildung und Behindertenarbeit ausgeschrieben sind. In einem zweiten Schritt wurden die Stellenangebote daraufhin überprüft, welche Aspekte enthalten sind, die dem Handlungsfeld Sozialmanagement zugeordnet werden können, wobei unter Aspekten Aufgaben, Kompetenzen, Erfahrungen, usw. verstanden wurden. Die Ergebnisse präsentierten einen beachtlich hohen Anteil von Sozialmanagement-Aspekten (68.17%), sowie eine aufschlussreiche Aufzählung von Tätigkeiten und Aufgabenbereiche mit Sozialmanagement-Anteilen, wie beispielsweise “Organisation”, “Netzwerkarbeit”, “Innovation” oder “Leitung”.

In der Auseinandersetzung mit der Zuordnung bzw. Abgrenzung von Sozialmanagement-Aspekten kristallisierte sich zunehmend die Kontur eines Sozialmanagement-Verständnisses in der Sozialen Arbeit heraus. Demnach wird Sozialmanagement als ein Handlungsfeld in der Sozialen Arbeit verstanden, in dem auf organisationaler Ebene optimale Rahmenbedingungen für eine gelingende Praxis realisiert werden. Die Grenzen zwischen Fall- und Organisationsebene sind jedoch fliessend, was eine trennscharfe Abgrenzung erschwert. Folglich zeichnet sich das Verhältnis von Sozialmanagement und Sozialer Arbeit durch seine “Unschärferelation” seiner Tätigkeiten und Aufgabenbereiche aus (siehe Grafik).

Die Analyse der Stellenangebote hat damit sowohl auf der inhaltlichen wie auch auf der definitorischen Ebene wichtige Erkenntnisse generiert.

Schematische Darstellung der Unschärferelation des Sozialmanagements zur Sozialen Arbeit (Amstutz/Zängl 2012):