Mitarbeit in der Arbeitsgruppe zu psychischer Gesundheit des ILO Global Business and Disability Network

13.10.2015 by

Psychische Erkrankungen haben in der Arbeitswelt an Bedeutung gewonnen. Der neue OECD-Bericht «Fit mind, fit job: From evidence to practice in mental health and work (2015)» belegt dies nachdrücklich.

Vor diesem Hintergrund hat das ILO Global Business and Disability Network eine Arbeitsgruppe zur psychischen Gesundheit in der Arbeitswelt gegründet. Ziel ist es, bestehende Wissensbestände zu sichten und Wissen über die Bearbeitung von Aspekten psychischer Gesundheit am Arbeitsplatz zusammenzutragen.

Dabei geht es vor allem darum, Good Practice in Bezug auf Prävention und im Umgang mit Aspekten psychischer Gesundheit zu identifizieren. Darüber hinaus soll geschaut werden, inwieweit Massnahmen und Politiken dazu beitragen, Unternehmen darin zu unterstützen, Beschäftigte mit psychischen Beeinträchtigungen zu rekrutieren, in Beschäftigung zu halten und deren berufliche Entwicklung zu fördern.

Prof. Dr. Thomas Geisen vom Institut Integration und Partizipation der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW ist zur Mitarbeit in dieser Arbeitsgruppe eingeladen worden. Neben Unternehmensvertreterinnen und -vertretern sind auch die International Disability-Alliance, das Business Disability Forum und die Cornell University in New York, USA, in der Arbeitsgruppe vertreten.

Gemeinsam mit der kanadischen University of Northern British Columbia UNBC bietet die Hochschule für Soziale Arbeit FHNW ein “Degree in Cooperation” an: Das Master of Arts-Studium in Disability Management.

Kontakt
Prof. Dr. Thomas Geisen
Institut Integration und Partizipation IIP
thomas.geisen@fhnw.ch

Leave a Reply