Integrierte Quartierentwicklung Aarburg Nord: Planungsworkshop mit der Bevölkerung

19.04.2013 by

Die Ideensammlung und die Bewertung der einzelnen Vorschläge (siehe Blogbeitrag “Integrierte Quartierentwicklung Aarburg Nord”) stellte die thematische Ausgangsbasis für einen Planungsworkshop mit der Bevölkerung dar, zu dem das Quartierbüro im Januar 2013 die Ideengebenden und alle Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers einlud.

Zur Diskussion standen für alle Themen und Ideen die folgenden Leitfragen, die in den jeweiligen Interessierten-Gruppen erörtert wurden:

  • Für welche Ideen gibt es Interessierte, die mitarbeiten möchten?
  • Welche Schritte sind nötig, um diese Ideen zu verwirklichen?
  • Welche Ressourcen (Zeit, Information und Wissen, mitarbeitende Personen, Geld, Material) braucht es, damit diese Ideen verwirklicht werden können?
  • Was ist der Zeitplan für die Verwirklichung, was soll bis wann gemacht werden?
  • Was möchten die Interessierten zur Verwirklichung beitragen?
  • Welche Unterstützung brauchen wir für die Verwirklichung der Idee? Was könnte das Quartierbüro beitragen?
  • Welche Fragen müssen noch geklärt werden?
  • Wie verbleiben wir (nächster Schritt, Termin…)?

 

Katrin Haltmeier stellt ihre Arbeit im Quartierbüro vor und gibt zusammen mit Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Quartier einen Einblick in Ideen und Themen des Workshops:

YouTube Preview Image

 

Aktuell befinden sich mehrere Projekte zu Beginn der Umsetzung und das Quartierbüro bietet hierbei eine Plattform zur Vernetzung und hilft beim Initiieren konkreter Ideen wie beispielsweise der Organisation eines Mittagstischs für Schulkinder, dem Aufbau eines Deutsch-Lehr- und -Lern-Angebots oder beim Anlegen eines Gemeinschaftsgartens oder eines Vitaparcours.

Das Quartierbüro ist jeweils am Mittwochnachmittag für die Bevölkerung geöffnet. Es bietet neben der konkreten Unterstützung für Initiativen aus dem Quartier und einer Ansprechperson für die Anliegen der Bewohnerinnen und Bewohner von Aarburg Nord auch diverse Informationen, zwei Computer-Arbeitsplätze und Bücher zum Ausleihen.

Weitere Informationen zum “projet urbains” des Instituts Sozialplanung und Stadtentwicklung der Hochschule für Soziale Arbeit FHNW finden Sie hier.

Links

Leave a Reply