Die Sonne im Juni 2014

03.07.2014 by

 

titelbildJuni14

Weltraumwetter aktuell

Mal beinahe fleckenlos, dann wieder riesige Ausbrüche – so präsentierte sich die Sonne im Juni. In nördlichen Ländern konnten sogar Polarlichter beobachtet werden, trotz der kurzen Sommernächte.

 

Ein Filamentenausbruch

Zu Beginn des Monats beobachteten Amateur-AstronomInnen fasziniert ein riesiges Filament aus Plasma, das über der Sonnenoberfläche brodelte

2014_06_01_13_43_41_AIA_304

Filament über dem südöstlichen Rand der Sonne

Am 4. Juni brach das Filament auf. Ein Teil davon wurde in den Weltraum geschleudert.

2014_06_04_11_13_41_AIA_304

Der daraus hervorgegangene Sonnensturm war weder besonders gross noch besonders schnell. Aber vier Tage später traf er die Erde. Viele BeobachterInnen konnten am 8. Juni trotz kurzer Sommernacht beeindruckende Polarlichter fotografieren. Einige davon wurden hier publiziert.

 

Sonnenflecken aus dem Nichts

Ab dem 4. Juni konnte man beobachten, wie auf der Sonnenoberfläche quasi aus dem Nichts zwei Fleckengruppen entstanden, Nr. 2080 und Nr. 2085. Sie wurden innerhalb weniger Tage sehr gross und hatten eine magnetische Zusammensetzung, von denen man grosse Ausbrüche erwartete. Da die Flecken direkt der Erde gegenüberstanden, würden ein Sonnensturm von dort die Erde direkt treffen.

2014_06_04_19_43_41_HMI_Int

4. Juni 2014

2014_06_05_13_43_41_HMI_Int

5. Juni 2014

2014_06_06_13_43_41_HMI_Int

6. Juni 2014

2014_06_07_13_43_41_HMI_Int

7. Juni 2014

2014_06_08_13_43_41_HMI_Int

8. Juni 2014

2014_06_09_13_43_41_HMI_Int

9. Juni 2014

 

Grosse Ausbrüche

Diese gab es tatsächlich: zwei X-Flares am 10. und einer am 11 Juni. Allerdings nicht bei den beiden Fleckengruppen 2080 und 2085, sondern an einem unerwarteten Ort. Die Ausbrüche stammten von einer Sonnenfleckengruppe, die soeben am Ostrand der Sonne aufgetaucht war. Der damit verbundene Sonnensturm war zwar eindrücklich, aber er verbreitete sich nicht in Richtung Erde.

SOHO_views_X-class_solar_flare_fullwidth

 

Die ruhige Sonne

Ab Mitte Monat beruhigte sich die Sonne wieder und präsentierte sich zeitweise beinahe fleckenlos. Kurz vor Monatsende tauchten am Ostrand wieder Flecken auf. Die oben beschriebenen Nummern 2080 und 2085 machten ihren zweiten Auftritt. Sie hatten in der zweiten Monatshälfte die Rückseite der Sonne durchquert. Für Anfang Juli wird ziemlich viel Sonnenaktivität erwartet. Für Amateur-AstronomInnen, die ein Sonnenteleskop besitzen, lohnt sich derzeit die Beobachtung.

 

Die Sonnenflecken im Juni

SDO HMI Int (2014-06-04 00-00-39 - 2014-06-29 23-43-25 UTC)

 

Die Sonnenausbrüche im Juni

Insgesamt wurden siebzehn M-Flares und drei X-Flares gezählt.

This slideshow requires JavaScript.

 

Die Entwicklung des Sonnenmaximums

Die Kurve geht weiter nach unten. Das deutet darauf hin, dass das Sonnenmaximum bereits hinter uns liegen könnte. Sicher ist das allerdings keineswegs. Auch heisst dies nicht, dass keine grösseren Ausbrüche mehr zu erwarten sind. Im letzten Sonnenfleckenzyklus haben die grössten Ausbrüche 2003 statt gefunden, zwei Jahre nach dem Maximum.

sunspot

Die Entwicklung des 24. Sonnenfleckenzyklus

Sollten Sie diesen Artikel zu einem späteren Zeitpunkt lesen, finden Sie eine aktualisierte Grafik auf www.swpc.noaa.gov/SolarCycle/

 

___________________________________________

 

Immer wieder gibt es Suchanfragen nach bestimmten Ereignissen. Die Artikelserie Die Sonne im Juli (August, September …) vermittelt einen Überblick über die Sonnenaktivität des vergangenen Monats und bemüht sich, Suchenden zu helfen, Informationen zu spezifischen Ereignissen leichter zu finden.

Haben Sie etwas Bestimmtes gesucht aber hier nicht gefunden? Gerne können Sie uns direkt fragen.

 

 

Leave a Reply