Die Sonne im November 2013

04.12.2013 by

 

Artikelbild

Weltraumwetter aktuell

Auch im November war die Sonne aktiv. Grosse Flares verursachten mehrere Unterbrüche in der Radiotransmission im Bereich der hohen Frequenzen. Schäden sind keine bekannt.

 

Ein Gast aus der Wolke Oort

Das Highlight des Monats war der Besuch des Kometen ISON. Sein Versuch, die Sonne sehr nahe zu umkurven, glückte nicht ganz. Gerne hätten wir im Detail beobachtet, was die Sonne mit ihm anstellte. Doch für das hoch auflösende Weltraumteleskop SDO war er aus noch unbekannten Gründen nicht sichtbar, als er der Sonne am nächsten war. Hier ein Bild aus besseren Zeiten.

 

0105-4x5color.aiKomet ISON als Postkarte, Bild Hubble Space Telescope

 

Sonnenflecken

Während des ganzen Monats konnte man Sonnenflecken beobachten – ein Zeichen für Sonnenaktivität. Klick auf das Bild für das Video der Sonnenflecken im November.

 

SDO HMI Int (2013-11-05 13-46-13 - 2013-12-03 09-41-40 UTC)

 

Sonnenflecken tauchen wie aus dem Nichts auf und verschwinden nach einigen Tagen wieder.

Nicht so die Fleckengruppe 1899. Sie ist bereits auf ihrer zweiten Runde um die Sonne. Schon auf ihrem ersten Durchgang (unter der Nummer 1975) war sie sehr aktiv und produzierte am 28. und 29. Oktober zwei X-Flares, kurz bevor sie hinter dem östlichen Rand der Sonne verschwand. Mitte November ist sie als riesiger Sonnenfleck wieder am Westrand aufgetaucht – mit einem M-Flare nicht mehr ganz so aktiv, aber dennoch eindrücklich.

 

Sonnenfleck1975_1899
Dieselbe aktive Region im ersten Durchgang im Oktober als NOAA 1875 und im zweiten im November als NOAA 1899.

 

Sonnenausbrüche

Die Röntgenkurve des Satelliten GOES (siehe unten) zeichnete im November mehrere M- und vier X-Flares auf. Je einer dieser Ausbrüche der grössten Klasse ereignete sich am 5., 8. und 10. November in der aktiven Region 1890 und einer am 19. November in der aktiven Region 1893.

 

This slideshow requires JavaScript.

 

 

Jeder dieser X-Flares verursachte Störungen der Radiotransmissionen im Bereich der hohen Frequenzen. Dieser wird für die Langstrecken-kommunikation benutzt.

Unten ein Bild des Radio-Spektrometers e-Callisto in Bleien, auf dem man den Ausbruch vom 19. November sieht.

BLEN7M_20131119_101500_25.fit.gz

 

Sonnenstürme

Durch die enormen Explosionen wurden jeweils Millionen Tonnen von Materie in den Weltraum geschleudert. Keiner dieser Sonnenstürme war jedoch direkt auf die Erde gerichtet, so dass unsere Atmosphäre höchstens gestreift wurde.

 

Polarlichter

Dennoch konnten im Norden wunderschöne Polarlichter beobachtet werden. Sie wurden unter anderem durch schnelle Sonnenwinde verursacht, die aus einem Loch in der Sonnen-Korona strömten. Auf der Südhalbkugel ist jetzt Sommer und die Tage sind lang – nicht gut um Polarlichter zu beobachten.

 

Die Entwicklung des Sonnenmaximums

Eine aktualisierte Grafik des Sonnenfleckenzyklus finden Sie auf www.swpc.noaa.gov/SolarCycle/

 

sunspot

 

 ___________________________________________

 

Immer wieder gibt es Suchanfragen nach bestimmten Ereignissen. Die Artikelserie Die Sonne im Juli (August, September …) vermittelt einen Überblick über die Sonnenaktivität des vergangenen Monats und bemüht sich, Suchenden zu helfen, Informationen zu spezifischen Ereignissen leichter zu finden.

Haben Sie etwas Bestimmtes gesucht aber hier nicht gefunden? Gerne können Sie uns direkt fragen.

 

Leave a Reply