Soll dies das Sonnenmaximum sein?

21.05.2013 by

Interessanter Kommentar von Manfred Holl am Ende des Artikels

Sonne und Grafik der Anzahl Sonnenflecken

Das aktuelle Sonnenmaximum ist schwächer als das letzte.

Ungewöhnlicher Sonnenzyklus 24

Die Sonne verhält sich nicht wie erwartet. Obwohl das Sonnenmaximum für Mai 2013 vorhergesagt worden war, bewegte sich in der ersten Jahreshälfte wenig. Es gab weniger Sonnenflecken als 2011. Grosse Ausbrüche und Sonnenstürme ereigneten sich kaum.

Die Sonne im Februar 2013

War die Vorhersage falsch?

Die relativ ruhige Sonne hat einige Beobachterinnen und Beobachter veranlasst zu fragen, ob die Vorhersagen falsch waren. Es gibt aber eine andere Erklärung. Dies hier ist tatsächlich das Sonnenmaximum, aber es sieht anders aus, als wir erwartet hatten, denn es hat zwei Höhepunkte.

Der elfjährige Sonnenfleckenzyklus

Normalerweise stellt man sich vor, dass sich die Sonnenaktivität in einer gleichmässigen Kurve zwischen der ruhigen Phase mit wenigen, kleinen Flecken und der aktiven Phase mit vielen Flecken, grossen Ausbrüchen und Sonnenstürmen hin und her bewegt – in einem regelmässiger Rhythmus, der sich alle elf Jahre wiederholt.

Der elfjährige Sonnenzyklus

Ein Sonnenflecken-Zyklus dauert durchschnittlich elf Jahre.

Es ist komplizierter

Seit Jahrhunderten zählen Astronominnen und Astronomen Sonnenflecken. Sie haben gesehen, dass der Sonnenzyklus nicht perfekt regelmässig ist. Ein Zyklus kann zwischen 10 und 13 Jahren dauern. Zudem variiert die Stärke des Zyklus. Einige Sonnenmaxima sind sehr schwach, andere sehr stark.

400 Jahre Sonnenflecken-Beobachtung

Dauer und Stärke der Zyklen sind nicht immer gleich.

Zwei Sonnenmaxima?

Es gibt noch eine andere Komplikation: die letzten zwei Maxima von 1989 und 2001 hatten nicht einen, sondern zwei Höhepunkte. Die Sonnenaktivität stieg an, nahm ab, stieg wieder an und bildete eine Art Minizyklus von zwei Jahren.

Sonnenzyklen 22 und 23 mit zwei Höhepunkten

Die Sonnenflecken-Zyklen 22 und 23 hatten zwei Höhepunkte.

Dasselbe könnte im Zyklus 24 geschehen, in dem wir uns befinden. Die Anzahl Sonnenflecken stieg 2011 an, fiel 2012 wieder, und es wird erwartet, dass sie 2013 wieder ansteigt. Forschende sagen, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass sich 2013 wieder ein Höhepunkt abzeichnet, der möglicherweise bis 2014 anhält.

Der aktuelle Sonnenflecken-Zyklus 24

Das aktuelle Sonnenmaximum könnte zwei Höhepunkte haben.

Hohe Sonnenaktivität Mitte Mai

Noch zu Beginn dieses Jahres schien ein Maximum im Mai unwahrscheinlich. Inzwischen hat sich die Situation geändert. Zwischen dem 13. und 15. Mai produzierte die Sonne innerhalb von 48 Stunden gleich vier Flares der höchsten Kategorie X – die ersten des Jahres überhaupt.

Die Sonne im Mai 2013

Mehrere aktive Regionen im Mai 2013. Zwei Tage zuvor hatten sich vier X-Flares ereignet.

Ist dies das Sonnenmaximum?

Bedeutet das, dass wir auf den Höhepunkt zugehen? Oder war es das schon? Niemand weiss sicher, was die Sonne als nächstes tun wird. Aber es scheint wahrscheinlich, dass die zweite Hälfte des Jahres 2013 viel lebendiger wird als die erste.

_________________________________________________________

Bilder und Inhalt: Nasa ScienceCast

 

Sind Sie später auf diesen Text gestossen und möchten wissen, wie sich der Sonnenflecken-Zyklus inzwischen entwickelt hat? Eine monatlich aktualisierte Grafik der Anzahl Sonnenflecken gibt es beim NOAA Space Weather Prediction Center.

 

Kommentare (1)

Dieser Zyklus ist in der Tat mehr als ungewöhnlich, er hält sich an keine Vorhersagen und es wechseln sich Phasen hoher und niedriger Sonnenaktivität fast permanent ab. Dachte man, mit dem Aktivitätsanstieg im Mai würde nun der Durchbruch geschafft, so ist danach wieder alles zusammengebrochen. In den letzten Tagen, als wir hier im Norden endlich mal durchgehend gutes Wetter hatten, konnte man sehr schön verfolgen, wie die Zahl der großen Gruppen abnahm und durch kleinere, kurzlebigere ersetzt wurde.

Die Vorhersage für den Mai basiert auf den Berechnung einer Forschergruppe der NASA um Dr. Tony Philips (z.B. http://science.nasa.gov/science-news/science-at-nasa/2013/01mar_twinpeaks/) ist meiner Meinung nach aber ein Exot. Nach einigen Monaten der Stagnation meldet das Marshall Space Flight Center der NASA – eine andere NASA-Institutuion, als die, an der die Philips-Gruppe tätig ist – dass das Maximum im Somemr diesen Jahres eintritt (http://solarscience.msfc.nasa.gov/predict.shtml), bei einer mittleren Maximumshöhe der ausgeglichenen Sonnenfleckenrelativzahl von 67,2. Der Wert ist seit Monaten gleich, interessant ist nur der “vorgezogene” Termin. Bei dieser Höhe würde das Maximum knapp über dem des 14. Sonnenfleckenzyklus liegen, der von 1907 bis 1913 dauerte und im Maximum eine Höhe von 64,2 lag.

Wann wir das Maximum haben werden, ist nach wie vor vollkommen unklar. Ich habe auch schon, im Zuge der Diskussion darüber, die Frage vernommen, ob wir derzeit ein Doppelmaximum haben, wo der zweiten Anstieg noch erfolgt, von einer “Verschiebung” des Maximums auf Anfang bis Mitte 2014 gelesen.

Wie es letztlich kommt, weiß man nie, eines dürfte jedoch sicher sein, dass das Maximum das niedrigste der letzten 100 Jahre sein wird. Oder bereits war, denn die Spitze Ende 2011 wurde bislang nicht übertroffen. Auch wenn es derzeit niemand glauben will, es ist nicht ausgeschlossen, dass wir das Maximum bereits hinter uns haben. Denn nach den Waldmeierschen Gesetzen ist die Anstiegszeit vom Minimum zum Maximum umso kürzer, je höher das Maximum ausfällt. D.h. der Zeitraum vom Minimum im Dezember 2008 bis Dezember 2011 betrug 3 Jahre, was aber nicht zur Maximumshöhe passt, 2014 wäre mit 6 Jahren schon passender, wenn auch ein wenig zu lang. Andererseits: Die Zyklenlänge kann nach bisherigen Beobachtungen zwischen 7 und 13 Jahren liegen.

Nehmen wir mal spekulativ an, dass wir einen langen Fleckenzyklus haben werden, der noch dazu eher niedrig ausfällt, so macht ein Maximum 2014 oder auch 2015 sogar wieder Sinn. Und dann wäre ein Doppelmaximum wie beim letzten Zyklus auch gar nicht so unwahrscheinlich. Man muss es bei der Sonne – wie immer – abwarten, denn die Bestimmung des Maximumszeitpunktes kann erst einige Monate danach erfolgen, weil man nicht vorhersehen kann, ob der aktuelle Stand in den kommenden Monaten noch übertroffen wird.

Kurzum: Die Sonne macht es dieses Mal außergewöhnlich spannend.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr

Manfred Holl

Leave a Reply