Das können wir nur gemeinsam tun

06.06.2016 by

 

titelbild_prodex

30 Jahre PRODEX
Klein wie die Schweiz ist, haben wir keine eigene Weltraumagentur wie die USA oder Japan. Dennoch sind wir in der Weltraumforschung gut vertreten. Und dies schon seit der ersten Mondlandung 1969, als Buzz Aldrin ein Experiment der Uni Bern in den Mondboden steckte. Es handelte sich um eine Alufolie, mit der Partikel des Sonnenwindes eingefangen und nach der Rückkehr vom Mond im Labor analysiert wurden.

 
Sonnenwindsegel

Das Solar Wind Composition Experiment der Universität Bern

Weltraumforschung, ‘das können wir nur gemeinsam tun’, sagte Urs Frei heute morgen am 30-jährigen Jubiläum von PRODEX. Dies ist eine Organisation der Europäischen Weltraumagentur ESA, über welche die Schweiz ihre Forschungsprojekte mit der ESA abwickelt. Die Veranstaltung fand in der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt EMPA in Dübendorf statt. Weltraumprojekte würde man auf den ersten Blick in der EMPA nicht vermuten. Aber die Forschungsanstalt spielt eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, immer bessere Materialien und Beschichtungen sowie kleinere, leichtere Teile zu entwickeln.

Sich einen Überblick über die Weltraumforschung in der Schweiz zu verschaffen, ist nicht ganz einfach. Wussten Sie, dass es hier über 70 Firmen mit Space-Abteilungen gibt? Grössere und kleinere, auch Start-ups. Davon waren heute über 40 anwesend.

Von den Schweizer Hochschulen sind über 30 Institutionen an Weltraummissionen beteiligt. Einige davon sind in der Lage,  Teleskope und andere Instrumente zu bauen, welche an Bord eines Satelliten oder einer Raumsonde in den Weltraum geschickt werden. Es sind dies die Universitäten Bern und Genf, die ETH, die EPFL und … die FHNW: mit unserem Röntgenteleskop STIX, das mit der Sonde Solar Orbiter zur Sonne fliegen wird.
 
Roentgenteleskop_STIX

Röntgenteleskop STIX, i4Ds, Hochschule für Technik FHNW

Bei den aktuellen Schweizer ESA/PRODEX-Projekten fällt auf, wie unterschiedlich diese sind. Sie betreffen

  • die Internationale Weltraumstation ISS
  • den Kometen Tschurj
  • den Planeten Mars
  • die Sonne
  • die Exoplaneten
  • die dunkle Materie weit entfernt im Kosmos.

Noch breiter wird das Spektrum, wenn man die Forschungsprojekte mit anderen Organisationen inklusive der Europäischen Kommission dazu nimmt. Im Weltraum ist die Schweiz nicht nur in einem kleinen Bereich vertreten sondern sehr breit aufgestellt.

Eine zentrale Rolle in der Schweizer Weltraumforschung spielt das Swiss Space Office SSO. Denn auch wenn wir keine Agentur mit eigenem Weltraumprogramm haben, gibt es doch beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI ein Büro, das die Schweiz bei der ESA vertritt. Mehr Informationen zum SSO und der Schweiz im Weltraum:

 

Merkurtransit

06.05.2016 by

 

titelbild_merkurtransit
More »

Begabungsförderung? Interessenförderung!

21.04.2016 by

 

titelbild_ferienplausch
More »

Sonnensturm am TecDay Chur

16.03.2016 by

 

titelbild_tecday
More »

Deine Reise ins Universum

23.10.2015 by

 

Weltraumreise
More »

Sonnenphysik im Naturama Aargau

04.09.2015 by

 

titelbild
More »

Sonnenflecken

20.08.2015 by

 

Sonnenfleck
More »

Nochmals Sonnenexplosionen

20.07.2015 by

 titelbild

More »

Citizen Science im Ferienplausch

17.07.2015 by

titelbild

More »

Ferienplausch-Zeit

15.07.2015 by

 
Titelbild
More »