Rückblick auf den ersten Workshop (Teil 2): Quellen

12.02.2013 by

Auf www.kfh.ch finden Sie thematisch gegliedert verschiedene Fachdatenbanken, Plattformen und Zeitschriften. Sie steigen ein über die Navigation links und den Punkt „Datenbanken Konsortium“ und wählen in einem nächsten Schritt den für Ihre Anfrage passenden Themenbereich. Stellen Sie sicher, dass Sie sich im Netzwerk der FHNW befinden oder VPN eingeschaltet ist.

Einige ausgewählte und im Workshop vorgestellte Quellen:

ABI Inform (ProQuest): Mehr als ein Drittel aller Quellen als Volltext. Themenschwerpunkt auf Wirtschaftswissenschaften und Management, es werden aber viele für die Soziale Arbeit relevanten Themen gut abgedeckt. Im Hintergrund über dreitausend Zeitschriftentitel und unzählige Dissertationen im Volltext.

Factiva: Internationale Presse-, Unternehmens- und Wirtschaftsinformationsdatenbank, die über 35‘000 Quellen aus 200 Ländern in 26 Sprachen im Hintergrund hat. Sie können verschiedenste Zeitungen und Zeitschriften im Volltext abrufen.

Health Source (EBSCO Host): Der Themenschwerpunkt liegt auf der Krankenpflege und weiteren Berufen im Gesundheitsweisen. Es stehen über tausend Zeitschriftentitel zur Verfügung, wovon ca. die Hälfte im Volltext abrufbar ist

PSYNDEX (OvidSP): Grösste Datensammlung psychologischer Literatur im deutschsprachigen Raum. Deckt auch viele Themen aus der Sozialen Arbeit gut ab. Im Hintergrund von der Uni Trier betreut, die die Zentralstelle für psychologische Information und Dokumentation betreut). Achtung: Diese Datenbank kann keine Umlaute verarbeiten, schreiben Sie diese also aus: ae, oe und ue.

WiSo: Grösste Sammlung im deutschsprachigen Raum für die sozialen Wissenschaften. Hat u.a. GESIS im Hintergrund. Kombinierte Datenbank für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

 

Es lohnt sich, auf den verschiedenen Plattformen jeweils ein persönliches Konto zu eröffnen. So können Suchresultate und Dokumente abgespeichert werden, Alerts eingerichtet werden und Treffer beschlagwortet werden. Viele der Datenbanken bieten ausserdem Möglichkeiten für den direkten Export von Daten in Ihr persönliches Literaturverwaltungsprogramm. Achtung: Die Schnittstellen, die direkt in den Bibliothekskatalog NEBIS führen (z.B. „OVID Linksolver“ oder „Library Holding“), funktionieren nur beim Medientyp Zeitschriftenartikel. Bei allen anderen Medien müssen die Informationen manuell in den Katalog kopiert werden.

Sie finden viele weitere Datenbanken und Quellen via Konsortium der Schweizer Fachhochschulen.

Leave a Reply