Der dritte Jahrgang hat es geschafft!!

21.10.2016 by

Abschlussklasse_2016

Seltsame Dinge seien im Campus Gebäude 5 zu sehen, sagte der Studiengangleiter Prof. Dr. Gossweiler zu Beginn seine Diplomansprache. „ Ein Sofa, eine Palme, das Modell einer grossen Windenergieanlage, Postkarten aus aller Welt und eine Tafel. Darauf steht (Zitat): Maslow’sche Wohlfühl-Oase, ein Kunstobjekt der Klasse EUT 13. Mit diesem Kunstobjekt haben Sie ihre Umwelt so gestaltet, dass Sie sich wohlfühlen konnten.“

Ein weiteres Bild zeichnete Herr Gossweiler auf: Viele Elektrofahrzeuge vom Elektrofahrrad bis zur Rennmaschine auf dem Campus. Sie ziehen viele interessierte Besucherinnen und Besucher an. Testfahrten werden gemacht und Vorträge zur Elektromobilität finden in vollen Hörsälen vor interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer statt.

„Sie haben in Ihrer Freizeit die Initiative ergriffen und mit Sachkenntnis sowie Energie diesen Tag der Elektromobilität organisiert“, so der Studiengangleiter.

Er schloss die Rede wie folgt:

„Der dritte Jahrgang Energie- und Umwelttechnik hat mit besonderen Initiativen an unserer Hochschule sichtbare Spuren hinterlassen. Wenn es Ihnen gelingt, auch im Berufsleben solche Spuren zu ziehen, werden Sie Erfolg, Freude und Befriedigung finden.“ Freudig empfingen dann die Absolventinnen und Absolventen ihre Zeugnisse.

SGLDanach überreichten sie zur Überraschung ein kleines Dankeschön an den Studiengangleiter Herr Gossweiler. Diese Windturbine ist das Modell der grossen Windturbine von der maslowschen Wohlfühloase. Herr Gossweiler freute sich riesig und bedankte sich dafür im Namen aller Dozierenden.

von Dipl.Ing. Klaus Eisele

 

 

 

Vortrag von Moritz Meier an der SIEGES-Konferenz vom 8.- 9.9.2016 an der ZHAW

21.10.2016 by

MoritzMeyerMoritz Meier konnte die Resultate seiner Bachelor Thesis (Link zur Thesis) an der ersten internationalen Konferenz zur Simulation gebäudetechnischer Energiesysteme in Winterthur (SIEGES) als prämierten Posterbeitrag vortragen. Titel seiner Präsentation: Einflüsse auf die Wirtschaftlichkeit energietechnischer Anlagen.

Wir gratulieren Moritz Meier ganz herzlich zum prämierten Beitrag!

Tag der Elektromobilität der EUT-Studierenden vom 15.6.2016.

21.10.2016 by

Ausstellung der Elektrofahrzeuge

Die EUT Studierenden Herr Meier und Herr Kast organisierten den ersten Elektromobiliätstag auf dem Campus in Windisch. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer wurden durch die Ausstellung der unterschiedlichsten Elektromobile auf den Campus gelockt. Es waren Fahrzeuge vom Elektrovelo über Elektrotöffs bis hin zu Rennwagen und Kleinlaster vorhanden. Die Vielzahl der ausgestellten Fahrzeuge wurde noch durch die teilnehmenden Fahrzeuge der Elektroauto-Rallye WAVE, die auf dem Campus einen Zwischenstopp einlegten, ergänzt.

Parallel zur Ausstellung, bei der auch Studierende die Gelegenheit zur Ausstellung Ihrer Arbeiten bekamen, wurden Vorträge von Fachleuten angeboten. Diese Vorträge fanden vor einem grossem, interessierten Publikum statt. Danach diskutierten die Vortragenden bei gelöster Atmosphäre die Fragen der fachkundigen Studierenden und Dozierenden.

Den EUT-Studierenden Meier und Kast  gelang es, einen tollen Anlass mit vielen Interessierten auf den Campus zu locken. Gratulation!

emobility2

http://www.fhnw.ch/technik/medien-und-oeffentlichkeit/events/tag-der-elektromobilitaet-2016

von Dipl.Ing. Klaus Eisele

Moritz Meier lockt die Erdölvereinigung in die Höhle des Löwen

28.04.2015 by

Weil sich EUT Studierende durch die laufende Werbung der Erdöl-Vereinigung (die Branchenorganisation  der schweizerischen Mineralölwirtschaft) provoziert fühlten, starteten sie einen E-Mail Diskurs mit dem Geschäftsführer dieser Vereinigung Herrm Bilang. Die EUT-StudierendenErdoelvereinigung luden Herrn Bilang zu einer Diskussionsrunde an die FHNW ein. Am 16.4. kam Herr Bilang und legte den Standpunkt der Erdölvereinigung vor den zahlreich erschienen Studierenden des Studienganges EUT und einigen Dozierenden dar. Herr Bilang konnte die Bedeutung des Brennstoffs Öl für das Heizen und die Mobilität in der Schweiz klar aufzeigen. Es gelang ihm gut, die Vorteile des Brennstoffs aufzuzeigen und die Strategie seines Verbandes darzulegen . Nach dem spannenden und herausfordernden Vortrag kam es im Plenum zu einer sachlichen und lebhaften Diskussion, wobei natürlich Meinungsunterschiede offen zu Tage traten. Der Moderator und Einladende Moritz Meier, Student der Energie- und Umwelttechnik im 4. Semester, bedankte sich zum Schluss herzlich bei Herrn Bilang und übergab ihm im Namen der Studierenden ein gut zu gebrauchendes Dankeschön. Der Vortragende wurde mit grossem Beifall durch die zahlreichen Zuhörer verabschiedet.

von Dipl.Ing. Klaus Eisele

Der nächste Jahrgang nimmt das Studium in Angriff

08.09.2014 by

Heute Morgen hat für den nächsten Jahrgang angehender Energie- und Umweltingenieure und -ingenieurinnen das Studium begonnen. In der ersten Woche werden sie vertraut gemacht mit der Arbeitsweise an einer Hochschule und mit der Infrastruktur am Campus Brugg-Windisch. So sind beim Beginn der Vorlesungen nächste Woche alle bestens vorbereitet sind, um das anspruchsvolle Studienprogramm vom ersten Tag an erfolgreich zu bearbeiten.

Cooking ClassNeben der Arbeit darf aber auch das studentische Leben nicht zu kurz kommen. In einem ersten Event haben die Studienanfänger bereits gemeinsam ein Nachtessen gekocht und gegessen und dabei Gelegenheit gehabt, sich ausser halb der Klassenzimmer kennen zu lernen.

 

 

Herzliche Gratulation!

16.08.2014 by

Am 14. August 2014 haben die ersten Absolventen des Studienganges Energie- und Umwelttechnik die Resultate  ihre Bachelor Thesis ausgestellt.

Diplomausstellung 2014

Sechs Monate lang haben sie intensiv an einem eigenen Thema gearbeitet, Mitte August musste die Arbeit fertig sein und nun durften Sie ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorstellen. Sie dürfen stolz sein auf ihre Resultate. In ganz verschiedenen Bereichen haben alle von ihnen wesentliche neue Erkenntnisse erarbeiten können. An dieser Stelle können stellvertretend nur wenige Beispiele genannt werden:

  • Godot Gröner befasste sich mit dem Potential der Windenergie in der Schweiz und untersuchte, welchen Einfluss die Turmhöhe auf den Energieertrag hat.
  • Niklaus Walter entwickelte und untersuchte Finanzierungskonzepte für erneuerbare Energieanlagen in der Schweiz.
  • Edin Hrapic entwickelte eine automatisierte Gebäudedichtheitsprüfung mit Hilfe vorhandener Lüftungsanlagen.
  • Nini Moser entwickelte eine bedarfsgesteuerte Regelung für Komfortlüftungen.

Mit dieser Abschlussarbeit ist für die meisten von ihnen der Zeitpunkt gekommen, die Hochschule zu verlassen und ins Berufsleben einzusteigen. Wir freuen uns mit ihnen über ihren Studienerfolg und wünschen Ihnen für ihre Zukunft viel Erfolg und Zufriedenheit in einem anspruchsvollen Tätigkeitsfeld.