Wohin ist der Gletscher bloss verschwunden?

03.10.2018 by

«Klimaveränderung – Ursachen, Folgen, Massnahmen»: Unter diesem Titel fand Anfang September eine Blockwoche im Rahmen der Kontextausbildung der Hochschule für Technik statt. Unter der Leitung des Kommunikations- und Ethik-Dozenten Fridolin Stähli und des Physikdozenten Martin Fierz beschäftigten sich rund 20 Studierende vor Ort mit dem Klimawandel.

Auf dem Programm standen unter anderem Wanderungen ab der Unterkunft im Ospizio Bernina und Referate der Glaziologen Andreas Vieli und Felix Keller. Ein Drittel der Teilnehmenden waren Energie- und Umwelttechnikstudenten. Bei ihnen hat die Woche bleibenden Eindruck hinterlassen, wie folgende Bilder und Statements zeigen:

«Das Thema Klimaveränderung wird im Unterricht häufig abstrakt und theoretisch vermittelt. In diesem Modul konnte man direkt vor Ort sehen, welche Auswirkungen die Klimaerwärmung auf Mensch und Natur haben kann. Ein Beispiel sind die Schutzwälle am unteren Schafberg, welche zeigen, wie gross der Aufwand ist, um die Sichherheit für das Dorf Pontresina (GR) zu gewährleisten.» (Lukas Trümpi)

Der Morteratsch-Gletscher im Hintergrund zieht sich schnell zurück. Auf der Tafel am rechten Bildrand ist zu sehen, bis wohin der Gletscher 1990 reichte. (Bild: Ramon Hofer)

«Das  beeindruckendste war, mit eigenen Augen zu sehen, wie die Gletscher geschwunden sind. Auf dem Bild mit dem Moteratsch-Gletscher ist die Tafel zu sehen, bis wohin er 1990 reichte. Das ist das Jahrzehnt, in dem viele der teilnehmenden Studierenden geboren sind. Was werden unsere Kinder sehen wenn sie einmal an ihrer Jahrgangstafel stehen werden?» (Ramon Hofer)

 

Die Zunge des Cambrena-Gletschers reichte vor drei Jahren noch bis zum kleinen See. Jedes Jahr schrumpft diese Gletscherzunge circa 20 Meter. (Bild: Jan Germann)

«Dass die Gletscher abschmelzen, war mir schon vor dieser Woche bekannt. Mit welcher Geschwindigkeit der ganze Prozess abläuft, wurde mir erst richtig während dieser Woche bewusst. Am meisten beeindruckte mich die Aussage von unserem Dozenten Fridolin Stähli, als wir am Ufer eines «noch» namenlosen Gletschersees unterhalb des Cambrena-Gletschers standen: «Heute können wir leider nicht mehr an den Gletscher gehen, vor 3 Jahre reichte das Eis noch bis ans Ufer des Sees». An diesem Tag war das Gletscherende etwa 50 Meter weiter hangaufwärts zu sehen.» (Jan Germann)

Leave a Reply